TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » IUCN warnt eindringlich vor den Folgen der Ozeanerwärmung
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

IUCN warnt eindringlich vor den Folgen der Ozeanerwärmung

Samstag, 10. September 2016, 10:10

Seit den 1970er-Jahren haben die Ozeane mehr als 93 Prozent der durch den globalen Klimawandel verursachten Erwärmung absorbiert – mit weitreichenden Folgen: Weltweit hat sich die Meeresumwelt dramatisch verändert

IUCN-Bericht

Der IUCN-Bericht „Erforschung der Ozeanerwärmung“

Zu diesem Ergebnis kommt eine Bericht von 80 Wissenschaftlern aus 12 Ländern, der jetzt auf dem World Conservation Congress der Weltnaturschutzorganisation IUCN in Hawaii vorgestellt wurde.

Unter dem Titel „Erforschung der Ozeanerwärmung“ fasst der Bericht Beobachtungen zu den wichtigsten marinen Ökosystemen bis hinab in die Tiefsee zusammen und beschreibt Veränderungen in Verhalten und Verteilung von Meerespflanzen und -tieren.

So haben sich zum Beispiel Quallen, Seevögel und Plankton im Zuge der Erwärmung um bis zu zehn Breitengrade weiter in Richtung der Pole bewegt. Weltweit starben und sterben die Korallenriffe in einem rasanten Tempo ab, was sich negativ auf jene Fischarten auswirkt, die in und auf Ihnen leben.

Die erhöhten Temperaturen haben auch die Verbreitung von Mikroben im Ozean befördert, was vermehrt zu Krankheiten bei marinen Pflanzen und Tieren führt.

Auch die Menschen werden nicht verschont. Krankheitserreger wie Cholera erregende Bakterien und toxischen Algenblüten verbreiten sich leichter in wärmeren Gewässern.

Als Reaktion auf den Bericht bekräftigte Carl Gustaf Lundin, Direktor des Global Marine und Polar-Programms der IUCN, die Notwendigkeit zur Reduzierung der Treibhausgase: „Es gibt keinen Zweifel dass wir, die Menschen, die Ursache für diese Entwicklung sind, und wir wissen, was die Lösungen sind. Wir müssen endlich vorankommen."

Infos: www.iucn.org.

Link zum Bericht: https://portals.iucn.org/library/node/46254.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.