TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Japanische Walfänger an die Kette gelegt
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Japanische Walfänger an die Kette gelegt

Freitag, 19. September 2014, 08:47

Die Jagd auf Wale für wissenschaftliche Forschungsprogramme wird mit sofortiger Wirkung unter strikte Kontrolle der Internationalen Walfangkommission (IWC) gestellt. Das hat die IWC gestern bei ihrer Tagung im slowenischen Portorož beschlossen

Finnwal

Finnwal, Foto: © naturepl.com/Mark Carwardine/WWF Canon

Die Naturschutzorganisation WWF begrüßte die Entscheidung des Gremiums. „Illegaler kommerzieller Walfang wurde viel zu lange unter dem Deckmantel der Forschung geduldet. Tausende von Walen fielen diesem Missstand bisher zum Opfer. Damit ist jetzt endlich Schluss“, sagte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland.

Mit der Entscheidung setzt die IWC ein Urteil des Internationalen Gerichtshofs aus dem März dieses Jahres in geltendes Recht um. Damals hatten die Richter in Den Haag festgestellt, dass Japan mit seiner umstrittenen Waljagd im Schutzgebiet des Südpolarmeers gegen das internationale Walfangmoratorium verstoßen hat.

Japan und andere Walfangnationen hatten gegen die Resolution votiert. Zudem kündigten die japanischen Vertreter an, den „wissenschaftlichen Walfang“ im nächsten Jahr unter expliziter Missachtung der IWC wieder aufnehmen zu wollen. Der WWF forderte die Staatengemeinschaft auf, dies zu verhindern. Auch Japan habe sich an internationales, geltendes Recht zu halten. Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.