TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » JVC-Videokameras bei Subgear

Rubrik: UW-Fotografie

JVC-Videokameras bei Subgear

Samstag, 24. April 2010, 08:09

Subgear vertreibt ab Mai 2010 exklusiv JVC-Videokameras mit Unterwassergehäuse. Zwei unterschiedliche full-HD-Camcorder-Modelle, „Professional" und „Advanced", wurden ins Programm genommen und werden in zwei Sets mit Unterwassergehäuse, Tasche und einem zusätzlichen, stärkeren Akku angeboten.

JVC Modell Advanced

Das Modell „Advanced" von JVC

Merkmale der Modelle: Full-HD-Aufnahmen im Format 1920 x 1080, Super LoLux für hellere, besser ausgeleuchtete Videos, verbesserter Bildstabilisator, Zeitraffer-Aufnahme, integrierte Bluetooth-Wireless-Technologie, Laser-Touch-Bedienung, Auto REC, Gesichtserkennung und Face-Flow-Vorschaubilder, speicherübergreifende Aufnahmefortführung, integriertes, automatisches Blitzlicht, direkter Video-Export und YouTube-Upload, digitale Fotoaufnahme und noch vieles mehr.

Das Polycarbonat-Unterwassergehäuse ist für eine maximale Tauchtiefe von 40 Metern zugelassen. Es besitzt Sicherheitsverschlüsse und einen extra Haltegriff mit einer Schrauben-Vorrichtung für ein Lampensystem. Der Monitor der Camcorder kann angewinkelt in das Gehäuse gepackt werden, so muss die Kamera unter Wasser nicht direkt vor das Gesicht gehalten werden.

JVC UW-GehäuseAb Anfang Mai werden die JVC Videokameras beim autorisierten SUBGEAR Fachhändler zu erwerben sein. Besonders erwähnenswert ist die 24-monatige Garantie mit Hol- und Bringservice von JVC. Der Kunde hat im Falle eines Problems keinerlei Aufwand und wird direkt von JVC betreut.

Das „Professional Marine Set" (Videokamera Professional mit Fernbedienung, Unterwassergehäuse, zusätzlicher Akku, Tasche) ist für 1849 Euro zu haben, das „Advanced Marine Set" (Videokamera Advanced, Unterwassergehäuse, zusätzlicher Akku, Tasche) für 1549 Euro. Infos: www.seemann-sub.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.