TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Karibik-Tauchkreuzfahrt neu im Sub-Aqua-Programm
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Karibik-Tauchkreuzfahrt neu im Sub-Aqua-Programm

Dienstag, 12. April 2011, 08:02

Die Nordöstliche Karibik ist ein faszinierendes Gebiet multikultureller und natürlicher Anziehungskraft. Die hell bemalten Fischerboote der Inselbewohner und die malerischen Dörfer auf diesen Vulkaninseln werden nur noch getoppt von den Farbschattierungen die man hier unter Wasser vorfindet

Neu im Sub-Aqua-Programm: Karibik-Tauchkreuzfahrten auf der "Caribbean Explorer II"

Der Reiseplan der „Caribbean Explorer II" gibt den Gästen ausreichend Zeit um Forts, Regenwälder, kulturelle Attraktionen u.v.m. zu erforschen, ohne die Gäste zu beeinflussen die „nur" tauchen wollen. Das Tauchen innerhalb dieser Inseln ist unglaublich vielfältig und wunderschön. Die Tauchplätze reichen von ursprünglichen, der Küste vorgelagerten Gipfeln und Wänden, bewachsenen, historischen Relikten bis hin zu Schwämmen und Gorgonien. Es leben hier Muränen, Karettschildkröten, Hechte, Barracudas, Stachelrochen, Anglerfische, Seepferdchen, Nachtschnecken und andere photogene Makromotive. Die Wassertemperatur reicht von 21°C im Winter bis zu 28°C im Sommer.

Die 35 m lange „Caribbean Explorer II" bietet Platz für maximal 18 Gäste. Das Schiff verfügt über neun klimatisierte Gästekabinen, alle ausgestattet mit privaten Bädern. Es werden bis zu fünf Tauchgänge täglich angeboten. Optional werden drei Landausflüge angeboten.

7 Nächte in der Doppelkabine, Vollpension und 5 Tage Tauchen kosten bei Sub Aqua 1.370 Euro pro Person. Infos: www.sub-aqua.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.