TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Kelpwälder vor Südkalifornien trotzen wärmeren Temperaturen
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Kelpwälder vor Südkalifornien trotzen wärmeren Temperaturen

Samstag, 17. Dezember 2016, 08:19

Als Anfang 2014 eine Hitzewelle im Pazifik herrschte wurden Wassertemperaturen gemessen, die die höchsten seit Beginn der Aufzeichnungen kurz nach 1900 waren. Forscher der Universität von Kalifornien, Santa Barbara (UCSB) untersuchten den Zustand der riesigen Seetangwälder vor der Küste

Kelpwald

Kelpwald, Foto: © Sven Gust/Archiv Taucher.Net

Da der Riesentang eigentlich als empfindlich galt, erwarteten die Forscher, dass er auf die steigenden Temperaturen und die damit zusammenhängenden schlechten Nährstoffbedingungen reagieren würde. Das war nicht der Fall – der Seetang erwies sich als stabil. Sein Zustand ähnelte dem, den die Forscher bei niedrigeren Wassertemperaturen beobachtet hatten. Die Ergebnisse ihrer Studie wurde vor kurzem in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Riesentang kann Nährstoffe für nur etwa drei Wochen speichern. Wenn keine neuen Nährstoffe verfügbar sind, kann der Tang sein schnelles Wachstum von etwa zwei Prozent pro Tag nicht fortsetzen. „Jeder Tangwedel lebt nur etwa drei bis vier Monate“ so Daniel Reed vom UCSB .

„Wenn Sie etwas haben, das schnell wächst und nicht lange lebt, würden Sie erwarten, dass seine stehende Biomasse schnell reagiert, wenn es wirklich ungünstigen Wachstumsbedingungen für eine lange Zeit ausgesetzt ist."

Unter Verwendung von Satellitendaten aus 34 Jahren analysierten die Forscher die Kelp-Biomasse von Santa Barbara bis San Diego und verglichen sie mit den Meeresoberflächentemperaturen an diesen Stellen.

Dabei entdeckten sie einige große Temperaturanomalien, die beispiellos waren. Zum Beispiel war das Wasser im Santa-Barbara-Kanal im September 2015 durchschnittlich 4,5 Grad Celsius wärmer als normal, trotzdem gab es keine dramatische Reaktion des Riesentangs. Ebenso verhielt es sich mit weiteren Algen, Wirbellosen und Fischen in den riesigen Kelpwäldern. Die Anzahl der Seesterne und Seeigel ging hingegen – aufgrund einer Krankheit infolge der hohen Wassertemperaturen – dramatisch zurück.

Die Forscher zeigen sich überrascht: Die Temperaturanomalien scheinen keinen nennenswerten Einfluss auf das Ökosystem Tangwald zu zeigen: „Wir nicht offensichtlich längst noch nicht alles über dieses Ökosystem", so Reed.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Müll im Meer: weltweit 1220 Arten betroffen

Donnerstag, 20. April 2017, 14:56

Wo befindet sich Müll im Meer und welche Arten und Lebensräume beeinflusst er? Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) haben erstmalig alle publizierten wissenschaftlichen Daten in einer umfassenden Datenbank zusammengetragen und jetzt im Online-Portal AWI-Litterbase veröffentlicht Die Wissenschaftler stellen auf www.litterbase.org die Verteilung des Mülls und dessen Wechselwirkungen mit Organismen in globalen Karten dar. Außerdem fließen die regelmäßig aktualisierten Datensätze in grafische Auswertungen ein. Diese zeigen beispielsweise, dass besonders Seevögel und Fische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.