TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Klimakonferenz entscheidend für die Zukunft der Korallenriffe
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Klimakonferenz entscheidend für die Zukunft der Korallenriffe

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 10:28

In Paris findet vom 30. November bis 11. Dezember 2015 die UN-Klimakonferenz statt. In diesem Jahr wird über die Nachfolge zum Kyoto-Klimaprotokoll der Vereinten Nationen (UN) verhandelt. Die Mitgliedsstaaten entscheiden damit, wie die globale Erwärmung auf nicht mehr als 2 Grad Celsius begrenzt werden soll

Karibisches Korallenriff

Der Klimawandel bedroht die Korallenriffe, Foto: © Dominik Voegtli/Archiv TaucherNet

Für die tropischen Korallenriffe stellt die Erwärmung der Meere eine sehr ernstzunehmende Bedrohung dar. Schon zeitweise höhere Temperaturen führen zur sogenannten Korallenbleiche und zu mehr gelöstem Kohlendioxid im Meerwasser. Forscher warnen, dass alleine durch eine weiter fortschreitende Erwärmung des Oberflächenwassers mehr als 30 Prozent aller Riffe zerstört werden könnten.

Nicht nur der Klimawandel setzt den Korallen zu, sondern auch das natürliche Phänomen El Niño, das gerade wieder voll im Gange ist. Eine globale Korallenbleiche, die den Pazifischen, Indischen und Atlantischen Ozean großflächig erfasst, ereignet sich aktuell nach 1998 und 2010 zum dritten Mal überhaupt – wir berichteten.

Die Erwärmung der Meere durch den Klimawandel wird zur Zeit vom El-Niño- Phänomen zusätzlich verstärkt. Umso wichtiger ist eine Begrenzung der globalen Erwärmung. Von einem Erfolg der UN-Klimakonferenz hängt nicht zuletzt das Überleben der Korallenriffe ab.

Einen Aufruf der Internationalen Gesellschaft für Riffstudien (ISRS) zur Klimakonferenz in Paris mit ausführlichen Infos zum Thema gibt es in der ISRS-Broschüre „Climate Change Threatens the Survival of Coral Reefs“ (PDF).

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.