TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Kolumbien: Schatz-Galeone „San Jose“ soll gehoben werden
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Kolumbien: Schatz-Galeone „San Jose“ soll gehoben werden

Dienstag, 20. Juni 2017, 10:26

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat die Bergung der vor mehr als 300 Jahren gesunkenen spanischen Galeone „San Jose“ angekündigt – samt des in dem Wrack vermuteten Milliardenschatzes. Laut Santos soll eine staatlich-private Allianz die Details der Bergung in den letzten Monaten erarbeitet haben

Die Explosion der San José

Die Explosion der San José (Ölgemälde von Samuel Scott (1702-1772), National Maritime Museum), Abbildung: Public domain, via Wikimedia Commons

Die „San Jose“, die im Jahr 1698 vom Stapel lief, gehörte zur Flotte König Philipps V. von Spanien während des Spanischen Erbfolgekriegs. Am 8. Juni 1708 wurde sie rund 16 Seemeilen vor dem Hafen von Cartagena von britischen Kriegsschiffen angegriffen und sank um 19:30 Uhr Ortszeit infolge einer Explosion in der Pulverkammer. Dem Untergang fielen 587 Seeleute, Soldaten und Passagiere zum Opfer, nur elf Menschen überlebten.

Das Wrack wurde im Dezember 2015 vor der Hafenstadt Cartagena entdeckt – wir berichteten. Die Entdeckung twitterte damals Präsident Santos höchst selbst in alle Welt. Jetzt gab er persönlich die Bergungsabsicht bekannt.

Um Wrack und Schatz streitet sich Kolumbien mit Spanien, dass umgehend nach der Entdeckung der „San Jose“ eigene Ansprüche angemeldet hatte – auf Grundlage einer UN-Konvention, nach der gesunkene Kriegsschiffe dem Staat ihrer Herkunft gehören. Pech für Spanien: Kolumbien hat die entsprechende Konvention nicht unterzeichnet.

Sollte die Bergung der Galeone erfolgreich verlaufen, darf man gespannt sein, ob sich die Schätzungen über den Wert der Ladung von bis zu 17 Milliarden US-Dollar bewahrheiten …

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.