TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Konstantin Killer ist Deutscher Meister in Unterwasserfotografie 2014
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Konstantin Killer ist Deutscher Meister in Unterwasserfotografie 2014

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 10:58

Am 11. Oktober 2014 führte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) die Siegerehrung und Verkündigung der Gewinner des traditionellen UW-Foto/Video-Wettbewerbs „33. Kamera Louis Boutan" sowie der Deutschen Meisterschaft in Görlitz durch

Konstatiin Killer

Konstatiin Killer ist Deutscher Meister in UW-Fotografie 2014

Durch die Anbindung an den CMAS und die Mitgliedschaft im Deutschen Olympischen Sportbund ist der VDST berechtigt, einen Deutschen Meister in der Unterwasserfotografie auszurufen. Dieser Titel ist somit die höchste Auszeichnung für UW-Fotografen auf nationaler Ebene.

Der Wettbewerb besteht aus zwei Teilen. Ein Live Wettbewerb und einen Einsendewettbewerb. Beim Live Wettbewerb werden die Bilder der Teilnehmer direkt nach dem Verlassen des Wassers durch die Juroren eingefordert. Es besteht somit keinerlei Möglichkeit, ein Bild nachträglich zu bearbeiten und zu verbessern.

Der zweite Teil des Wettbewerbes ist ein Einsendewettbewerb. Hier ist ein leicht bearbeiteter Zustand der eingesendeten Bilder erwünscht und erlaubt. Grobe Manipulationen und Bildmontagen führen jedoch zur sofortigen Disqualifikation des Teilnehmers.
Nach der harten Arbeit aller Unterwasserfotografen und unzähligen schlaflosen Nächten stand der Gewinner der Deutschen Meisterschaft fest: Konstantin Killer hatte den Gesamtsieg und dadurch den Titel „Deutscher Meister der Unterwasserfotografie 2014" für sich entscheiden können. „Wer es probiert, hat die Chance zu gewinnen. Wer es nicht probiert, der hat bereits verloren!" so die Worte des Siegers. Einen Einblick in die fotografische Arbeit von Konstantin Killer kann man unter www.killer-uwpics.de gewinnen.

Preisverleihung© Konstantin Killer© Konstantin Killer

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.