TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Kostenloses Software-Upgrade für den „Nemo Wide"

Rubrik: Tauchausrüstung

Kostenloses Software-Upgrade für den „Nemo Wide"

Mittwoch, 25. November 2009, 07:31

Mit dem Upgrade „3.0" wird der Mares-Tauchcomputer „Nemo Wide" Multigastauglich. Ab sofort steht das Upgrade auf www.mares.com zur Verfügung. Ein kostenfreier Service aus dem Mares-Lab, der es in sich hat

Ab sofort kostenlos aufrüstbar: der "Nemo Wide" von Mares

Ab sofort kostenlos aufrüstbar: der "Nemo Wide" von Mares

Das kostenfreie Upgrade des „Nemo Wide" auf die Software Version „3.0" macht den Rechner fit für die Zukunft. Mit der neuen Software kann der „Nemo Wide" mit bis zu drei verschiedenen Nitrox-Gemischen rechnen: Als Bottom-Mix kann ein O2-Wert zwischen 21 und 50 Prozent eingestellt werden. Für das Travel- und Deko-Mix steht eine Bandbreite von 21 bis 99 Prozent zu Verfügung. Über die vier Drucktasten des Armrechners ist die Justierung der Gemische in Sekunden erledigt und denkbar einfach. Noch einfacher geht der Wechsel unter Wasser. Bei erreichter Tiefe zeigt „Nemo Wide" durch Blinken des Sauerstoffanteils einen möglichen Wechsel an, der auch aktiv (sofern Tiefe und O2 passen) durchgeführt werden kann.

Mit dem Upgrade 3.0 werden auch Apnoeisten ihre Freude haben. Denn das Upgrade beinhaltet eine Stoppuhrfunktion mit Zwischenzeit (lap) für den Bottom-Timer-Modus. Das kostenfreie Upgrade gibt es hier. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.