TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Kowalski entwickelt Tauchlampe der Zukunft

Rubrik: Tauchausrüstung

Kowalski entwickelt Tauchlampe der Zukunft

Dienstag, 25. Januar 2011, 17:08

Das Unternehmen Kowalski Unterwasserlampen GmbH entwickelt eine neue, innovative Tauchleuchte. Um die perfekte Tauchlampe zu schaffen, geht die Berliner Manufaktur neue Wege: Zum Einsatz kommen neuartige Materialien wie Magnesium, das sich durch ein besonders geringes Gewicht auszeichnet. Denn für Taucher gilt: Je leichter eine Tauchlampe, umso besser

Britta Virian

Britta Virian mit der Messeneuheit "mini-X-LED" auf der "boot", Foto: O. Klodt

Bei dem Entwicklungsprojekt arbeitet die Firma Kowalski mit dem unternehmerischen Bündnis TeMaKplus zusammen, dem bisher elf Unternehmen und zwei Forschungsein- richtungen in Sachsen und Thüringen angehören. Das Bündnis will in den kommenden Jahren neue Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren für Magnesium entwickeln.

In Fachkreisen und der Industrie hat sich das Bündnis in dieser Zeit einen guten Ruf erarbeitet. Im Rahmen des Projektes wurde eine komplett aus Magnesium bestehende Fahrzeugtür hergestellt. Inzwischen sind zahlreiche weitere Prototypen in der Erpro- bungsphase. TeMaKplus geht nun noch einen Schritt weiter: Die erweiterten techno- logischen Möglichkeiten sollen in wenigen Jahren auch die industrielle Herstellung von Umformteilen aus dünnem Magnesiumblech möglich machen.

TeMaKplus ist für eine Dauer von drei Jahren angelegt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat eine erneute Förderung in Aussicht gestellt. Hierzu die Inha- berin Britta Virian: „Kowalski will neue Technologien und Innovationen für die Zukunft entwickeln und wir haben das Bundes-Ministerium von der Förderwürdigkeit unseres Forschungs-Projektes überzeugt." Infos: www.kowalski-berlin.de und www.temak-plus.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.