TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » „KRAKEN Smarthousing“: ein UW-Gehäuse für gängige Smartphones
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

„KRAKEN Smarthousing“: ein UW-Gehäuse für gängige Smartphones

Freitag, 17. November 2017, 10:29

Das Smartphone-UW-Gehäuse von KRAKEN ist neu im Angebot bei Marlin und so konstruiert, dass die gängigsten Smartphones (Android & IOS) verwendet werden können

KRAKEN Smarthousing

Das „KRAKEN Smarthousing“ mit Videoleuchten

Die maximalen Maße des Smartphones dürfen 158 mm x 83 mm x 9 mm nicht überschreiten. Die Verbindung von Smartphone und Gehäuse erfolgt via KRAHKEN-App über Bluetooth. Die App muss vorher geladen bzw. auf dem Smartphone installiert werden.

Um alle Sorgen der Dichtigkeit aus dem Weg zu räumen, wird das UW-Gehäuse bereits mit einem Vakuum-System ausgeliefert. So kann vor dem Taucheinsatz ein Vakuumtest durchgeführt werden. Eine Leuchtdiode zeigt die Dichtigkeit des Gehäuses an und man ist sicher, dass es keine Undichtigkeiten gibt.

Das Gehäuse ist aus seewasserbeständigem Aluminium gefräst und zum zusätzlichen Korrosionsschutz hart eloxiert.

KRAKEN SmarthousingKRAKEN SmarthousingKRAKEN SmarthousingKRAKEN Smarthousing

Funktionen:

  • ON/OFF
  • Mode: Wahl zwischen Foto/Video/Replay
  • MF/AF Wahl (manueller Fokus/Autofokus)
  • Filter: Auto/Rot/Magenta
  • Menu Auswahl- Anwahl verschiedener Optionen bei der Aufnahme
  • Gewicht: 850 gr
  • Maximale Einsatztiefe 80 m
  • Vakuumsystem
  • Wahl Full Screen/Split Screen

Das „KRAKEN Smarthousing“ kostet bei Marlin 349 Euro. Als Zubehör sind ein Superweitwinkelvorsatz (539 Euro) und passende UW-Videoleuchten von KRAKEN erhältlich.

Infos: www.marlin.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.