TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Kronprinz Frederik nimmt Taucheinladung ins Ozeaneum an

Rubrik: Szene

Kronprinz Frederik nimmt Taucheinladung ins Ozeaneum an

Montag, 27. September 2010, 20:37

Ein durchweg begeistertes dänisches Kronprinzenpaar konnte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Dr. Harald Benke, heute durch die Aquarien und Ausstellungen des Ozeaneums führen. Die königlichen Gäste von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Sellering und Stralsunds Oberbürgermeister Badrow informierten sich über die Ökologie der Ostsee, die Schweinswale und genossen eine Unterwasserreise durch die nördlichen Meere

Kronprinz und Taucher

Der dänische Kronprinz Frederik kommuniziert durch die Aquariumsscheibe, Foto: J.-M. Schlorke

Dabei entwickelte sich ein außerplanmäßiger Spontankontakt durch eine 30 cm starke Aquariumsscheibe zwischen Ozeaneum-Taucher Henning May und dem bei der dänischen Marine als Taucher ausgebildeten Kronprinzen Frederik. Aus dem 2,6 Mio. Liter Meerwasser fassenden Atlantikbecken grüßte Henning May das dänische Kronprinzenpaar mittels unterwassertauglichem Notizblock. Der Kronprinz verwies auf die Taucheruhr an seinem Handgelenk. Am Ende des Austausches per Notizblock nahm der Kronprinz die von Dr. Benke bekräftigte Einladung zu einem Tauchgang an.

Es folgten eine ausgiebige Fütterung der Pinguine auf der Dachterrasse sowie ein Abstecher ins „Meer für Kinder". In der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere" genoss das Kronprinzenpaar liegend die Multimedia-Inszenierung zu den Walen, wobei sich der hohe Besuch als sehr interessiert und gut informiert zeigte. Als Geschenk und Erinnerung nahmen die Gäste u.a. Plüschpinguine für ihre Kinder und den in Kürze erwarteten Nachwuchs mit. In Stralsund darf man gespannt sein, wann sich die königlichen Hoheiten vielleicht mit der gewachsenen Familie und Tauchausrüstung wieder für einen Besuch ankündigen. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.