TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Kunststoffente wirbt für Schutz der Meere vor Plastikmüll
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Kunststoffente wirbt für Schutz der Meere vor Plastikmüll

Dienstag, 26. August 2014, 09:00

Was machen Pinguin und Badeente an der Fassade des Ozeaneums? Diese Frage stellen sich täglich Kinder und Erwachsene auf der Stralsunder Hafeninsel

Ozeaneum

Blickfang: Pinguin und Badeente an der Fassade des Ozeaneums werben für den Schutz der Meere vor Plastikmüll, Foto: © Ozeaneum Stralsund/Johannes-Maria Schlorke

Für alle Museumsbesucher beantwortet sich die frage wenige Meter weiter im Ozeaneum: das Deutsche Meeresmuseum macht in diesem Jahr ganz besonders auf den Schutz der Meere vor Plastikmülll aufmerksam. Die gelbe Kunststoffente zieht sich dabei wie ein roter Faden durch die Ausstellungen im Ozeaneum und Meeresmuseum und erinnert an das Jahr 1992, als einem Containerschiff Tausende von Plastikenten verloren gingen. Noch immer schwimmen einige dieser Spielzeuge auf den Weltmeeren. Der Humboldt-Pinguin steht symbolisch für die durch den Plastikmüll in den Ozeanen bedrohten Lebewesen.

Ein QR-Code unterhalb des 120 m² großen, temporären Ausstellungselementes auf den weißen Stahltafeln des Ozeaneums leitet interessierte Gäste auf die Webseite des Deutschen Meeresmuseums. Dort ist zu lesen, was sich hinter dem Jahresmotto „Kein Plastik Meer" verbirgt und welche Angebote und Sonderausstellungen es dazu im Meeresmuseum, Ozeaneum und der Kulturkirche St. Jakobi zu entdecken gibt. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.