TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » La Palma: Klassenfahrt mit Brevets
Sea Explorers

Rubrik: Szene, Tauchausbildung, Tauchreisen

La Palma: Klassenfahrt mit Brevets

Montag, 30. November 2009, 18:28

Es geht auch anders: Statt Skifahren oder Städtebesuch – die BBS Winsen und die Uni Lüneburg hat sich dafür entschieden Ihre Schüler und Studenten nach La Palma zur Tauchausbuildung zu schicken. Mit sehr grossem Erfolg wie alle Beteiligten verlauten liessen

Tauchschüler: Alle haben das Klassenziel erreicht

Tauchschüler: Alle haben das Klassenziel erreicht

Die Schüler des Wahlpflichtfachs Tauchen des 12. und 13. Jahrgangs der BBS Winsen (Luhe) und Studenten der Leuphana Universität Lüneburg haben auf La Palma (Kanaren) eine ereignisreiche und spannende Woche verbracht. Unter Anleitung qualifizierter Tauchlehrer haben alle das Unterwasser-Klassenziel erreicht und sind mit Recht Stolz auf ihr Open Water Diver Zertifikat.

Die gesamte Tauchausbildung wurde nach dem internationalen PADI-Standard durchgeführt. Dadurch wird gewährleistet, dass das erreichte Brevet (Zertifikat) weltweit anerkannt wird. Die ersten Tauchgänge fanden im Pool statt, um die Schüler mit Ruhe und Bedacht an die Grundtauchfertigkeiten heranzuführen. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Tauchgänge im Meer auf dem Plan standen.

Es ist ein tolles und unbeschreibliches Gefühl, das erste Mal im Meer zu tauchen und die Unterwasserwelt zu bestaunen. Im Lagunenbereich sind viele Papageifische und Brassen, aber auch Barrakudaschulen und andere kleinere und größere Fische zu betrachten. Insofern war bei jedem Ausbildungstauchgang für reichlich Abwechslung gesorgt. Zwischen den Tauchgängen entspannten sich die Schülern bei strahlendem Sonnenschein am schwarzen Sandstrand. Infos über das Tauchen auf La Palma, angebotene Kurse, sowie Hinweise für Gruppenausbildung und -reisen gibt's unter www.la-palma-diving.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.