TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Luxus am Handgelenk

Rubrik: Tauchausrüstung

Luxus am Handgelenk

Dienstag, 3. November 2009, 09:16

Mit der „Divers Titan Small Second" präsentiert der Schweizer Uhrenhersteller Oris erstmals ein reines Damenmodell in der Oris-Themenwelt Tauchen

Die "Oris Divers Titan Small Second, Date Diamonds"

Die "Oris Divers Titan Small Second, Date Diamonds"

Schimmerndes Perlmutt bildet den edlen Hintergrund für die zwölf Diamanten auf dem Zifferblatt während das weiße Kautschukband mit Titan-Faltverschluss, die Taucherlünette sowie das auf zwei Uhr angebrachte Heliumventil die Sportlichkeit des „Lady Divers" unterstreicht. Der Gehäusedurchmesser von 44 mm zeigt, dass Oris auch bei Frauen auf Größe am Handgelenk setzt.

Die weiße Luxusuhr ist bis 300 Meter tiefe wasserdicht und bietet für einen Preis von 1400 Euro folgende Features: Mechanisches Automatikwerk, Anzeige der Stunden und Minuten aus dem Zentrum, kleine Sekunde bei 8 Uhr dezentral, Datum bei 6 Uhr, weisses Perlmutt Zifferblatt mit zölf Diamanten, polierte Nickelzeiger mit Leuchtstoffeinlage Superluminova, Titangehäuse mit polierter Edelstahl-Taucherlünette, verschraubter Gehäuseboden mit Mineralglas, einseitig gewölbtes und innen entspiegeltes Saphirglas, verschraubte Krone und Heliumventil aus Edelstahl, Kautschukband mit beidseitigem vertieftem Oris-Logo und Titan-Faltverschluss mit Verlängerungsmöglichkeit oder mehrgliedrigem Titan Metallband mit Verlängerungsmöglichkeit. Infos: www.oris.ch.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.