TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Malediven: 24-Stunden-Tauchevent im Angsana Ihuru

Rubrik: Tauchreisen

Malediven: 24-Stunden-Tauchevent im Angsana Ihuru

Montag, 22. Februar 2016, 09:31

Am 25. April 2016 findet ein 24-Stunden-Tauchevent im Angsana Ihuru statt. Gäste der Malediveninsel haben bei geführten Tauchgängen die Möglichkeit, die Unterwasserwelt hautnah zu erleben

Angsana Ihuru

Angsana Ihuru, Foto: © Angsana Hotels & Resorts

Tauchen, Schnorcheln, Fische gucken: Die großartige Unterwasserwelt ist neben der traumhaften Hotelanlage das große Kapital des Malediven-Resorts Angsana Ihuru: Bunte Fische, Delphine, Haie, Muränen und Meeresschildkröten sind im Meer rund um das Eiland zum Greifen nah – nicht nur beim Tauchen, sondern auch beim Schwimmen und Schnorcheln. Ein ganz besonderes Erlebnis sind Tauchgänge zum Wrack der „Rannamaari" in der Nähe der Insel.

Am 25. April 2016 findet das 24-Stunden Tauchevent statt – zum Jubiläum des Schiffswracks der „Rannamaari", das seit 17 Jahren vor der Malediveninsel auf Grund liegt. Ab 10 Uhr morgens finden innerhalb von 24 Stunden zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang insgesamt sechs Tauchgänge statt, die einen Eindruck über einen regulären „Tagesablauf“ der Unterwasserwelt vermitteln sollen. Mit dem Tauchevent soll auch auf den sensiblen Umgang mit der Unterwasserwelt hingewiesen werden. Das Angsana Ihuru engagiert sich bereits seit Jahren für den Schutz des sensiblen Ökosystems.

Das Wrack der „Rannamaari“

Das Wrack der „Rannamaari“ vor der Malediveninsel Ihuru, Foto: © Angsana Hotels & Resorts

Das ehemalige Baggerschiff „Rannamaari" sollte 1999 eigentlich vor der Insel Ihuru als künstliches Riff verankert werden. Das Schiff sank jedoch ein paar Tage vor der Verankerung auf mysteriöse Weise und liegt seitdem vor Ihuru auf Grund. Für Tausende Meeresbewohner wurde das Schiffswrack seitdem zum neuen Zuhause in 28 Metern Tiefe. Für das Tauchevent am 25. April werden spezielle Unterwasserkameras um das Wrack herum positioniert, die Livebilder auf die Insel übertragen – zu sehen als Livestream auf www.angsana.com und auf YouTube.

Auch abseits des 24-Stunden Tauchevents haben Gäste die Möglichkeit die Bewohner des Indischen Ozeans aus nächster Nähe in Augenschein zu nehmen und können direkt vor der eigenen Villa mit Schnorchel, Tauchmaske und Flossen in See stechen. Eines der schönsten Riffe der Malediven liegt direkt vor der Haustür und schon wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche tut sich ein marines Paradies auf: Hunderte Fischarten tummeln sich in den Korallenbänken – von farbenfrohen Clown-, Falter-, Kaiser- und Doktorfischen bis zu Minifischen. Auch Stachelrochen und manchmal auch Adlerrochen tummeln sich im Riff.

ABC-Ausrüstung im Divecenter

ABC-Ausrüstung satt im Divecenter der Insel, Foto: © Angsana Hotels & Resorts

Das Angsana Ihuru legt Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Meer und seinen Bewohnern. Ganz besonders hat man sich hier dem Erhalt von Meeresschildkröten, Teufelsrochen und Haien verschrieben. Zukunftsweisend ist das Korallen-Transplantationsprogramm. Bei beiden können die Resortgäste aktiv und mit eigenen Händen zur Bewahrung des Ökosystems beitragen – zum Beispiel, indem sie unter Anleitung eine eigene Koralle pflanzen.

Natürlich kann man im Angsana Ihuru dem Meer auch tiefer auf den Grund gehen. Seit der Eröffnung im Jahr 2001 betreibt das Resort eine eigene Taubasis und bietet professionelle Tauchkurse und -exkursionen an. Weit fahren müssen Scuba-Fans nicht, denn schon das Hausriff ist ein Paradies für Taucher – zugänglich ganz einfach zu Fuß über den Strand. Darüber hinaus warten weitere elf Weltklasse-Tauchplätze in einem Umkreis von weniger als 50 Minuten Bootsfahrt. Die Tauchbasis verfügt über ein erfahrenes internationales Team, das sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Taucher professionell und in kleinen Gruppen betreut.

Infos: www.angsana.com/de/em-maldives-ihuru.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.