TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Malediven: Manta-Expedition mit der „Four Seasons Explorer"
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Malediven: Manta-Expedition mit der „Four Seasons Explorer"

Dienstag, 18. Februar 2014, 13:54

Erstmals gibt es 2014 die einmalige Gelegenheit, an einer siebentägigen Expedition auf der „Four Sesons Explorer" teilzunehmen, um Mantarochen und Walhaie zu studieren

Mantas

Mantas, Foto: © Four Seasons

Die Forschungsreise wird in Zusammenarbeit mit „The Manta Trust“ Foundation realisiert, der weltweit größte Mantarochen-Wohltätigkeitsverein, und dem Gründer und Manta-Experten Guy Stevens. Die zwei Expeditionen lassen Gäste in eine faszinierende Welt eintauchen, in der sie alle Aspekte der Stiftung erkunden können und ihre Recherche zum Schutz der Tiere kennenlernen.

Von 21. bis 28. August 2014 und von 11. bis 18. September 2014 finden jeweils die Touren statt, die von der Manta Trust Foundation als höchste Sichtungsperiode errechnet wurden. Große Mengen an Plankton werden durch die Südwestströmung in die Baa- und Ari-Atolle gespült und locken somit Mantarochen und Walhaie an. Auf jeder der exklusiven Exkursionen werden täglich die klimatischen Faktoren und die Umwelteinflüsse geprüft, um die Chance einer erfolgreichen Begegnung mit den Tieren zu erhöhen.

Walhai mit Tauchern

Walhai mit Tauchern, Foto: © Four Seasons

Auf dem Aktivitätenprogramm steht außerdem das Füttern der Rochen und Haie an der Meeresoberfläche, so dass selbst Nicht-Taucher auf ihre Kosten kommen. Als ehrenamtliche Forscher werden alle Teilnehmer ermutigt, an jedem Aspekt des Schutzes zu partizipieren: So wird ihnen beigebracht ohne Sauerstoffgerät zu tauchen und ID-Fotos von den Tieren aufzunehmen. Außerdem helfen sie, alle Daten zu sammeln und kritische Informationen über die Umwelt zu erfassenn sowie neue Mantas in die Datenbank der Gesellschaft aufzunehmen.

Guy Stevens sagt über die Expeditionen: „Die Malediven sind der beste Ort weltweit, um diese faszinierenden Kreaturen zu studieren, da dort die größten Populationen von Walhaien und Mantas vorkommen, und es gibt keinen schöneres Boot als die ‚Four Seasons Explorer', um ihre Reise zu begleiten. Bildung ist der wichtigste Schritt, um ein Bewusstsein für Umweltschutz zu entwickeln, aber ich hoffe, dass man während dieser Forschungsfahrten auch viel Spaß und Aufregung erleben kann“.

Four Seasons Explorer

Die „Four Seasons Explorer", Foto: © Four seasons

Veranstaltet werden diese Fahrten an Bord der schnellsten und luxuriösesten Yacht in den Malediven, der „Four Seasons Explorer". Jede der Expeditionen bietet gleichzeitig auch ein  unvergessliches Erlebnis, denn neben dem täglichen Studieren der sanften Riesen, haben alle Gäste auch die einmalige Möglichkeit, die Malediven von einer anderen Seite kennenzulernen: Fernab vom Tourismus werden Touren zu den Schnorchel-Hotspots und Besuche abgelegener Inseln und lokaler Handwerksbetriebe angeboten, oder es werden BBQs auf menschenleeren Sandbänken veranstaltet. Natürlich werden auch Wassersportaktivitäten angeboten, ebenso wie entspannende Massagen an Deck oder an Land.

Buchbar sind die Expeditionen für die Daten von 21. bis 28. August 2014 oder von 11. bis 18. September 2014 unter reservations.mal@fourseasons.com und kosten in einem Stateroom 5.600 USD pro Person und in der Explorer Suite 10.800 USD pro Person. In diesem Preis inbegriffen sind alle Tranfers, Vollpension und drei Tauch- oder Schnorchelgänge pro Tag. Infos: www.fourseasons.com.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.