TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Malediveninsel Villamendhoo öffnet wieder
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Malediveninsel Villamendhoo öffnet wieder

Freitag, 3. September 2010, 07:57

Eine der beliebtesten Taucherinseln der Malediven, das Vilamendhoo Island Resort, öffnet Mitte Dezember 2010 nach einer umfassenden Renovierung wieder ihre Türen. Vilamendhoo bietet alles was das Taucherherz begehrt. Neben einem attraktiven Hausriff bietet die an einem strömungsreichen Kanal im Südosten des Ari-Atolls gelegene Insel eine breite Palette von zum Teil herausragenden Bootstauchplätzen

Vilamendhoo

Wiedereröffnung im Dezember: Die Malediveninsel Vilamendhoo hat sich rausgeputzt

Sechs Einstiegstellen mit Flaschen-Shuttle ermöglichen bequemes Hausrifftauchen. Das extrem fischreiche Kanalhausriff gilt als eines der schönsten im Ari-Atoll und verfügt auf beiden Seiten über viele Höhlen, in denen sich Langusten, Rotfeuerfische und Muränen tummeln. Nicht selten sind Adlerrochen, Stachelrochen, Weißspitzenriffhaie und Napoleons zu beobachten. Außerdem gibt es etwa 40 verschiedene Tauchplätze. Darunter sind so berühmte Plätze wie „Kuda Rah Thila", „Broken Rock" und „Lucky Hell". Darüber hinaus gibt es viele fantastische Riffe, die zum Teil ausschließlich von der Tauchschule Vilamendhoo angefahren werden. Die Tauchbasis steht unter der erfahrenen Leitung der Euro Divers und bietet individuelles Hausrifftauchen und zwei Bootsausfahrten täglich zu Riffen in der Nähe.

Preisbeispiel: Eine Woche im Doppelzimmer inklusive Vollpension, Transfers und Flug gibt es bei Orca Reisen ab 1589 Euro. Fünf Tauchgänge mit den Euro Divers sind für 139 Euro zu haben. Infos: www.orca.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.