TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Mallorca: Strände voller Plastik

Rubrik: Umwelt

Mallorca: Strände voller Plastik

Dienstag, 11. August 2015, 08:11

Vor kurzem hat es Mallorca voll erwischt: An einige Strände der Baleareninsel schwappte eine Flut von Plastikmüll. Die Verschmutzung der Meere mit Plastik und Mikroplastik ist seit Jahren ein weltweites Problem und gefährdet die marinen Ökosysteme

Eine Flut von Plastikmüll

Eine Flut von Plastikmüll vor den Balearen, Foto. © GOB

Im Juli 2015 war es besonders schlimm: Eine regelrechte Plastikschwemme schwappte an die Traumstrände Mallorcas – begünstigt durch anhaltenden Südwind. So gelangte Plastikmüll von der algerischen Küste Richtung Balearen. Vor allem im Süden und Südwesten der Insel klagten Anwohner und Urlauber über erschreckend viel Unrat im Meer. Kleinere Aktionen von freiwilligen, die Säckeweise Müll aufsammelten, können das Problem nicht beheben – ihre Aktionen gleichen einer Sisyphusarbeit. Behörden sammelten mit Müllschiffen Unrat aus dem Meer – auch das nur ein Tropfen auf den heißen Stein …

Betroffen waren auch Ibiza, Formentera und der Cabrera-Nationalpark, ein zwölf Kilometer vor Mallorca gelegenes Archipel. Hier hat der Umweltverband von Mallorca, GOB, Fotos gemacht, die das Ausmaß der Verschmutzung eindrucksvoll dokumentieren. Die Bilder zeigen eine regelrechte Drecksbrühe, die an die Ufer schwappt. Zudem hat der Umweltverband eindrucksvoll dokumentiert, dass Meerestiere Opfer der Verschmutzung sind: Sie fanden eine Meeresschildkröte, die von einem Plastikband nahezu stranguliert wurde.

Schildkröte

Diese Schildkröte konnte gerade noch gerettet werden, Foto: © GOB

Auf Mallorca macht man sich Mut: Wenn der Wind dreht, treibt er den Müll wieder aufs offene Mittelmeer. Verschwunden ist er dann nicht und steht beim nächsten anhaltenden Südwind wieder vor der Tür …

Der allermeiste Teil des Plastikmülls besteht aus winzigen Teilchen, die kleiner als fünf Millimeter sind, dem sogenannten Mikroplastik. Dieses stellt eine besondere Gefahr für die marinen Ökosysteme dar, da Meerestiere daran verenden und das Plastik über die Nahrungskette auch auf unseren Tellern landet.

Eine weitere Quelle für Mikroplastik im Meer sind kosmetische Produkte – von der Zahnpasta bis zum Duschbad – in denen Mikroplastik enthalten ist. So verschmutzen wir Verbraucher mit der Körperpflege die Ozeane. Der BUND stellen Einkaufsratgeber zum Thema Mikroplastik als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

Wer sich umfassender über Plastikmüll im Meer informieren möchte, kann sich im Netz das kostenloses Download-Buch „Marine Anthropogenic Litter“ aus dem Springer Verlag herunterladen.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.