TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Mares auf der „boot 2013"
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Mares auf der „boot 2013"

Montag, 7. Januar 2013, 12:13

Was wäre die größte Wassersportmesse der Welt – die „boot" in Düsseldorf – ohne Neuprodukte, Trends und Highlights? Vom 19. bis 27. Januar 2013, im Zentrum der Halle 3 am Stand E54 präsentiert Mares die neue Produktlinie 2013

Mares-Messestand

Der Mares-Stand auf der „boot"

Mitten im Geschehen, in Tuchfühlung zum Tauchturm präsentiert Mares sein komplettes Produktprogramm 2013. Anfassen und Mitmachen ist angesagt. Denn das Mares-Team beantwortet alle Fragen und führt die Besucher durch das Programm. Sachkundige Leitung garantiert der Chef der Mares Forschungs- und Entwicklungsabteilung Dr. Sergio Angelini, der außerdem die neuesten Trends auf der Aktionsbühne vorstellt.

Die Mares Entwicklungsabteilung öffnet in Düsseldorf erstmalig die Wundertüte und zeigt welche Trends in 2013 den Takt angeben. Auf einen Nenner gebracht wird das Equipment durchweg leichter, praktischer und dennoch leistungsfähiger. Anschauungsvolle Beispiele findet der Besucher am Mares-Stand nicht nur unter Flossen, Reglern und Tauchanzügen, sondern auch bei den neuen Hybrid-Jackets, der brandneuen „Cruise"-Taschenkollektion sowie unter der neuen „EOS"-Lampenserie.

Apnoe-Idol Christian Redl hat viel zu berichten: Zurück aus den schwindelerregenden Höhen des Himalayas und mit einem neuen Weltrekord im Gepäck berichtet er am Mares-Stand, auf der Aktionsbühne und in der Pixel World über seine höchsten Tauchgänge im Himalaya. Wer Fragen zur erfolgreichen Pure Instinct-Linie für Freitaucher hat, der ist bei Redl in besten Händen. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.