TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Mares ruft den Tauchcomputer „Nemo Air" zurück
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Mares ruft den Tauchcomputer „Nemo Air" zurück

Dienstag, 9. Februar 2010, 16:08

Die Schnellkupplung des "Nemo Air" vor und nach der Umrüstung

Mares hat erneut eine Rückrufaktion des Tauchcomputers „Nemo Air" gestartet. Obwohl der O-Ring in der Schnellkupplung zwischen Schlauch und Tauchcomputer getauscht wurde (Rückrufaktion 2009), kann dennoch eine Undichtigkeit entstehen

Mares bittet, unverzüglich das Tauchen mit dem Tauchcomputer „Nemo Air" zu unterlassen bis das Problem von einem Mares-Fachhändler behoben wurde. Bersitzer eines „Nemo Air" sollten unverzüglich Ihren Mares-Fachhändler aufsuchen, bei dem sie den Tauchcomputergekauft haben. Der Fachhändler führt die Reparatur kostenfrei durch.

Betroffen sind folgende Produkte:

  • 414158 – NEMO Air: 44200771 – HD Schlauch mit Schnellkupplung NEMO Air
  • 414159 – NEMO Air mit Kompass: 44200770 – Schnellkupplung NEMO Air

Zur Lösung des technischen Problems hat Mareseine neue „Nemo Air"-Schnellkupplung mit neuer Dichtung und Sitz konstruiert (Art.Nr. 44200829). Diese Lösung soll jetzt absolut zufriedenstellend sein. Ob eine „Nemo Air"-Schnellkupplung
von der Rückrufaktion betroffen ist, verdeutlicht das Bild (oben links).

Zum Austausch der „Nemo Air"-Schnellkupplung bittet Mares, den „Nemo Air" inklusive Hochdruckschlauch mit Schnellkupplung zum Mares-Fachhändler zu bringen. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.