TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Mares UW-Foto-Team für WM

Rubrik: UW-Fotografie

Mares UW-Foto-Team für WM

Sonntag, 6. Februar 2011, 08:35

Dass UW-Fotografen und deren Modells auf Mares schwören, ist nicht neu. Dass ein Mares-Team an der Weltmeisterschaft der Unterwasserfotografie teilnimmt und live im Internet berichtet, ist jedoch ein Novum

Das Mares-Team für die WM: Harald Slauschek und Christian Redl, Foto: © Carina Pinkwart

Zum 13. Mal startet die offizielle Weltmeisterschaft der Unterwasserfotografie der CMAS in Bodrum an der ägäischen Küste im Südwesten der Türkei durch. Organisiert durch den türkischen Tauchsportverband findet sich vom 26. bis 31. Mai 2011 die Elite der Unterwasserfotografen ein – unter ihnen ein reines Mares-Pro-Team aus Österreich, entsendet vom Tauchsportverband Österreichs: Der renommierte Unterwasserfotograf und Veranstalter der uw-photodays Harald Slauschek und sein Modell, der bekannte Freitaucher und Weltrekordhalter Christian Redl bilden dabei ein schlagkräftiges Team.

Denn beide sind Weltspitze in ihren persönlichen Segmenten „Fotografie" und „Apnoe". Und beide sind Mitglieder des Mares-Pro-Teams, das sein Projekt auf der „boot 2011" in Düsseldorf präsentierte. Nach der Messe beginnen jetzt die Vorbereitungen zur WM 2011, worüber das Team ab sofort regelmäßig im Mares-Blog www.justaddfriends.de berichten wird.

Die „Feuertaufe" für das Team steht kurz bevor: Am 11./12. Februar wird Christian Redl mit einem Atemzug 60 Meter tief unter das Eis des Weißensees (Österreich) abtauchen – fotografisch dokumentiert von seinem Partner Harald Slauschek. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.