TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchmedizin » Mediziner, Sporttaucher und Druckkammerärzte sind sich einig: Kinder tauchen – aber sicher!
Sea Explorers

Rubrik: Tauchmedizin

Mediziner, Sporttaucher und Druckkammerärzte sind sich einig: Kinder tauchen – aber sicher!

Mittwoch, 30. September 2015, 09:01

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – diese Binsenweisheit spielt beim Tauchen eine (über-)lebenswichtige Rolle, wenn die Großen über die Tauglichkeit der Kleinen für diesen Trendsport zu befinden haben

Vortrag Kindertauchen

Dr. med. Christian Oest, ärztlicher Leiter des Druckkammerzentrums in Heidelberg, diskutierte am 15.09.2015 mit Medizinern, Tauchern und tauchsportbegeisterten Eltern zum Thema Tauchtauglichkeit bei Kindern, Foto: © Druckkammerzentrum HBO2 Heidelberg GmbH

So fand sich ein buntgemischtes Publikum von Ärzten und Tauchmedizinern über Tauchlehrer und Vertreter von Tauchsportverbänden bis hin zu tauchsportbegeisterten Eltern zu den Workshops von HBO2 Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg im September ein. Bei „Kinder tauchen – aber sicher“ trugen die Hyperbarmediziner nicht nur das Neueste aus Wissenschaft und Forschung zum Thema vor. Alle Seiten begrüßten die gute Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen, die oft von uneinheitlichen und mitunter als unflexibel wahrgenommen Vorgaben für das Kindertauchen geprägt sind.

Weitaus mehr als die verminderte Zeit- und Tiefenbegrenzung ist zu berücksichtigen
„Ganz besonders freut uns, dass Kinderärzte sich für die Tauchtauglichkeit von Kindern interessieren. Das zeigt einmal mehr, wie aktuell und brisant das Thema im Praxisalltag ist und wie vernetzt damit umgegangen werden sollte“, zog Dr. med. Daniela Oest, leitende Ärztin des Druckkammerzentrums Karlsruhe Bilanz. Denn schließlich geht es nicht nur um eine deutlich verminderte Zeit- und Tiefenbegrenzung für die jungen Taucherinnen und Taucher, sondern auch um eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne und das Verhalten in Stresssituationen bis hin zu frühkindlichen Ereignissen, die die Tauchtauglichkeit beeinträchtigen können. Eine ausführliche Anamnese ist also angesagt. „Wenn Kinder tauchen wollen, ist das simple Einhalten von Dienstwegen nicht immer angesagt“, lautete der Tenor des Veranstaltungsabends in Heidelberg, der von Dr. med. Christian Oest, leitender Arzt des Druckkammerzentrums in Heidelberg abgehalten wurde. „Dann sollte man sich auch kurz per Telefon mit dem behandelnden Kollegen zum Wohl des Kindes austauschen, bevor die Tauchtauglichkeit aufgrund momentaner organischer Beschwerdefreiheit attestiert wird“, befand einer der zahlreichen anwesenden Ärzte.

Für ein sicheres Kindertauchen müssen alle Erwachsenen mit ins Boot
Neben Taucherärzten und speziell geschulten Tauchausbildern seien beim Tauchspaß für die Kleinen auch verantwortungsbewusste Eltern und eine kindgerecht angepasste Ausrüstung entscheidende Faktoren im Spiel, betonte die ärztliche Leiterin des Druckkammerzentrums Freiburg, Dr. med. Claudia Haizmann, in ihrem Vortrag: „Damit ein Kind sicher tauchen kann, müssen alle betreuenden Erwachsenen in einem Boot sitzen.“ Infos: www.hbo-freiburg.de/tauchen.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Klimawandel bedroht die schönsten Plätze der Erde

Sonntag, 19. November 2017, 10:18

Laut eines von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn, Deutschland, veröffentlichten Berichts ist die Anzahl der vom Klimawandel bedrohten Weltnaturerbestätten in nur drei Jahren von 35 auf 62 gestiegen, wobei Klimawandel die am schnellsten wachsende Bedrohung ist Der Bericht „IUCN World Heritage Outlook 2“ – der Nachfolgebericht des „IUCN World Heritage Outlook von 2014“ – bewertet zum ersten Mal, inwiefern sich die Aussichten für die Erhaltung aller 241...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.