TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Meeresschutz & Nachhaltigkeit: Scubapro cares

Rubrik: Umwelt

Meeresschutz & Nachhaltigkeit: Scubapro cares

Montag, 22. Februar 2016, 12:05

Seit über 50 Jahren engagiert sich Scubapro für den Schutz der Ozeane. Von Herstellungsverfahren und Materialien über wiederverwendbare Verpackungen bis hin zur Unterstützung von Naturschutzinitiativen: Scubapro ist sich bewusst, dass die Menschheit eine große Verantwortung gegenüber der Umwelt trägt und will seinen Teil dazu beitragen

Scubapro cares

Scubapro setzt sich für Erhalt und Schutz der Meere und der Umwelt ein: Scubapro cares

Nachhaltige Produkte
Scubapro ermuntert neue und erfahrene Taucher dazu, nicht nur zu tauchen, sondern die Ozeane zu erleben, zu entdecken und zu schützen. Und dabei ist der Hersteller ein Beispiel. Scubapro war 2012 das erste Unternehmen der Tauchbranche, das die X-Foam-Neopren-Formel als Teil der laufenden Bestrebungen zu einem höheren Schutz der Taucher eingeführt hat. In diesem Jahr ist Scubapro der erste Hersteller, der lösungsmittelfreien Klebstoff einsetzt. Dieser wurde in über 400 Stunden getestet, und es ist Fakt, dass er besser für den Taucher und die Umwelt ist. Scubapro arbeitet in diesem Zusammenhang an weiteren Projekten.

Ein sträkeres Bewußtsein für die Ozeane
Seit über 50 Jahren unterstützt Scubapro Organisationen wie Sharkproject, SOS Seaturtels, Yaqu Pacha, Mission Blue, Galapagos National Parks, Shark Angels, Conservation International, WWF, Antinea Foundation, San Diego Oceans Foundation, REEF, das National Marine Life Center und viele andere. Scubapro glaubt daran, dass Brücken zu bauen besser ist, als Mauern zu erreichten. Nut druch Zusammenarbeit können die schwierigsten Probleme unserer Ozeane bewältigt werden.

Wiedervewendbare Verpackungen
Scubapro ist davon überzeugt, dass die beste Verpackung nicht einfach aus recycelbaren Materialien besteht, sondern dass sie wiederverwendbar ist und laufend verwendet werden kann. Seit Jahren werden zahlreiche Produkte in wiederverwendbaren Taschen oder Etuis ausgeliefert, die von Tauchern aufs höchste geschätzt werden. Scubapro wird sich noch mehr auf diesen Bereich konzentrieren, von recycelten Materialien über wiederverwendbare Verpackung bis hin zum sparsameren Einsatz von Prints.

Regionale Abstrengungen & das Scubapro-Team
Bei Scubapro sind fast alle Mitarbeiter begeisterte Taucher. Zahlreiche Teammitglieder engagieren sich zudem in regionalen Projekten zum Schutz der Ozeane und bedrohter Arten. Die Liste dieser Projekte ist lang und beeindruckend und beginnt ganz oben. Sylvia Earle war viele Jahre Mitglied des Vorstands. Scubapros Präsidentin ist zudem im Beratungsausschuss der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) Marine Sanctuaries, und Scubapros Marketingdirektorin gründete Shark Angels. Die deutsche Niederlassung wird ausschließlich mit Strom aus Wasserkraft betrieben. Sämtliche Niederlassungen führen zudem regelmäßig Strandreinigungen und Spendenaktionen durch und engagieren sich in ihren Regionen. Scubapro will möglichst viele Menschen für das Wasser begeistern und engagiert sich für entsprechende Programme, zum Beispiel für unterprivilegierte Kinder oder Kriegsversehrte. Der Hersteller ist überzeugt davon, dass je mehr Menschen das Tauchen erfahren können, desto mehr sich für den Schutz des größten und wichtigsten Ökosystems unseres Planeten einsetzen wollen.

Scubapros Ambassador-Programm
Scubapro ist wachsam und sich der aktuellen und zukünftigen Probleme der Ozeane bewusst. Zu den Deep Elite Ambassadors gehören visionäre Umweltschützer wie Sylvia Earle, WYLAND, Howard und Michele Hall, Stan Waterman, Kurt Amsler, Dr. Erich Ritter und viele mehr. Diese Menschen unterstützen Scubapro seit Jahrzehnten und auch Scubapro unterstützt ihre Anstrengungen. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.