TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » mein-tauchspot.de: Leser schreiben ein Buch
Sea Explorers

Rubrik: Szene

mein-tauchspot.de: Leser schreiben ein Buch

Samstag, 21. August 2010, 08:11

Vom 19. August bis zum 27. November 2010 sind Leser der Zeitschrift tauchen als Autoren gefragt. Auf der Website www.mein-tauchspot.de kann jeder nach kurzer Registrierung Berichte und Fotos über sein favorisiertes Tauchrevier hochladen und die Artikel von anderen Nutzern bewerten lassen. Nach Ablauf der hunderttägigen Einreichungsfrist werden die von der Community am besten bewerteten Berichte zum Jahresende in dem Buch „Mein Tauchspot" veröffentlicht

mein-tauchspot.de

mein-tauchspot.de: Reisestorys hochladen und bewerten

Zeitgleich zum temporären Internetauftritt von www.mein-tauchspot.de wird die Crossmedia-Aktion auch auf der regulären tauchen-Website sowie in der Printausgabe von tauchen beworben und vorgestellt. Den individuellen Leser-Tauchguide in Buchform können Interessierte dann nach Ermittlung der Siegerautoren ab Dezember 2010 im Internet bestellen.

„Wir wissen um das ungemeine Fachwissen unserer Leserschaft und möchten diesen mit dieser Aktion Gelegenheit geben, andere Nutzer daran teilhaben zu lassen“, sagt Carolyn Martin, Chefredakteurin von tauchen. „Damit verfolgen wir konsequent unsere Strategie, das Internet als Multimedia-Tool zu nutzen, weiter crossmediale Wege zu verfolgen, sowie die Leser als Lieferanten von User Generated Content noch aktiver in die Magazingestaltung mit einzubeziehen." Infos: www.mein-tauchspot.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.