TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Meißen testet Mares

Rubrik: Szene, Tauchausrüstung

Meißen testet Mares

Sonntag, 6. Juni 2010, 08:13

Am zweiten Juni-Wochenende vom 12. bis zum 13. veranstaltet die Tauchschule Abyss zusammen mit Mares das einzige Testevent in der Region Meißen am hauseigenen Steinbruchsee „Riesenstein". Alle Informationen zu aktuellen Mares-Produkten gibt es aus Erster Hand: Der Mares-Produktmanager Karsten Möhrer und sein Kollege Johannes Rössler stehen vor Ort Rede und Antwort

Taucher im Riesenstein

Taucher im Riesenstein

Auf dem Programm stehen am Samstag, den 12. Juni: Startschuss zum „Test & Dive" um 10 Uhr mit Testmöglichkeiten des „Carbon"-Reglers, des Computers „ICON-HD" und der Flosse „X-STREAM". Um 11:30 Uhr steht der Vortag „So entwickelt Mares!" inklusive Produktpräsentation auf dem Programm. Um 12 Uhr folgt eine Grillpause. Ab 14 Uhr kann weiter getestet und getaucht werden. Um 17:30 Uhr werden dann zehn Taucher ausgelost, die am Sonntag exklusiv im glasklaren „Riesenstein II" tauchen dürfen. Um 20 Uhr gibt es das Diaporama „Brother Islands" mit anschließendem Freilichtkino auf großer Leinwand . Ab 22 Uhr lockt dann ein „Germanisches Lagerfeuer".

Am Sonntag startet um 9:30 Uhr der exklusiver Tauchgang im „Riesenstein II", ab 10 Uhr wird weiter getestet und getaucht, um 12 Uhr wird wieder gegrillt, um 16 Uhr werden drei Sachpreise unter den Teilnehmern einer Schatzsuche mit dem „ICON HD" verlost und um 17 Uhr endet dann das Test-Wochenende. Infos: www.tauchschule-abyss.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.