TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Mikroplastik im Meer hemmt die Fortpflanzung von Austern
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Mikroplastik im Meer hemmt die Fortpflanzung von Austern

Sonntag, 7. Februar 2016, 09:39

Essen ist für eine Auster recht einfach: Wasser rein, das schmackhafte Plankton rausfiltern und Wasser wieder ausspucken. Zunehmend sind die Mollusken aber kleinen Kunststoffpartikeln im Meer, dem sogenannten Mikroplastik, ausgesetzt, das die gleiche Größe wie das Nahrungsplankton hat

Pazifische Austern

Pazifische Austern, Foto: © Sonty567 at nl.wikipedia (own work (Transferred from nl.wikipedia)) [Public domain], via Wikimedia Commons

Imm er mehr Kunststoff von unterschiedlichen Produkten und industriellen Verfahren landet in unseren Ozeanen. Im Laufe der Zeit brechen diese Kunststoffabfälle in immer kleinere Teilchen, immer mehr Mikroplastik entsteht. In einer kürzlich in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie zeigen Forscher, dass die Austern einen Großteil des Mikroplastiks durch die Filtration aufnehmen.

In einem Laborversuch filterten die Austern 69% der 6-Mikrometer-Teilchen aus dem Wasser, die so im Darm der Tiere landeten. Als Folge investierten sie weniger Energie in die Fortpflanzung, entweder aufgrund der Unterbrechung ihrer Verdauung oder ihres Hormonsystems.

Weibliche Austern, die dem Mikroplastik ausgesetzt waren, produzierten 38% weniger Eier und die Spermien der männlichen Austern waren 23% langsamer. In der Folge hatten die Tiere weniger Nachkommen, die sich zudem langsamer entwickelten.

So könnte das Mikroplastik in unseren Meeren Auswirkungen auf Austernzucht in Aquakulturen haben. Außerdem vermuten die Forscher, dass auch andere Muscheln und Filtrierer wie Seegurken in ähnlicher Weise betroffen sein dürften.

Link zu Studie: www.pnas.org/content/early/2016/01/25/1519019113.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.