TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Milliardenschweres Wrack der Galeone „San Jose“ gefunden
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Milliardenschweres Wrack der Galeone „San Jose“ gefunden

Montag, 7. Dezember 2015, 08:53

Das kommt selten vor und ist wohl mit der Euphorie in Erwartung eines milliardenschweren Goldschatzes verbunden: Der Präsident Kolumbiens Juan Manuel Santos höchst selbst verkündete am Freitag, den 5. Dezember 2015 via Twitter, dass das Goldschiff „San Jose“ gefunden sei

Die Explosion der San José

Die Explosion der San José (Ölgemälde von Samuel Scott (1702-1772), National Maritime Museum), Abbildung: Public domain, via Wikimedia Commons

Die „San Jose“, die im Jahr 1698 vom Stapel lief gehörte zur Flotte König Philipps V. von Spanien während des Spanischen Erbfolgekriegs. Am 8. Juni 1708 wurde sie rund 16 Seemeilen vor dem Hafen von Cartagena von britischen Kriegsschiffen angegriffen und sank um 19:30 Uhr Ortszeit infolge einer Explosion in der Pulverkammer. Dem Untergang fielen 587 Seeleute, Soldaten und Passagiere zum Opfer, nur elf Menschen überlebten.

Die Galeone transportierte etwa 200 Tonnen Gold- und Silbermünzen sowie über einhundert Kisten voller Edelsteine. Das kolumbianische Ministerium für Kultur schätzt den aktuellen Wert der Ladung auf rund zehn Milliarden US-Dollar. Das entspricht in etwa der Höhe der Auslandsschulden Kolumbiens – für die Staatskasse also ein Glücksfund.

Das Wrack – obwohl bis dahin noch nicht gefunden – war aufgrund des enormen Wertes seiner Ladung in den letzten Jahren Gegenstand von Gerichtsauseinandersetzungen. 2011 sprach die US-Justiz das Wrack Kolumbien zu, zum Nachteil der US-Firma Sea Search Armada, die 1981 behauptet hatte, das Gebiet mit dem Wrack lokalisiert zu haben.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.