TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Mission Deep Blue: Sammelnetze für Müll

Rubrik: Umwelt

Mission Deep Blue: Sammelnetze für Müll

Donnerstag, 18. April 2013, 10:17

Wer kennt es nicht, das allgegenwärtige Müllproblem? Ein gerade noch genialer Tauchgang wird von Plastiktüten, zerrissenen Netzen, Angelschnüren oder sonstigen Müll beeinträchtigt

Mission-Deep-Blue-Sammelnetz

Das Sammelnetz von Mission Deep Blue

Jeder Taucher würde sicher gerne aktiv mithelfen. Aber wohin mit dem Müll, ohne den restlichen Tauchgang negativ zu beeinflussen? SSI und MISSION DEEP BLUE hat dafür ab sofort eine Lösung: das Mission-Deep-Blue-Sammelnetz. Robust und hochwertig in der Ausführung, in den Details durchdacht, sollte es von jedem Taucher immer mitgeführt werden. Es kann so klein aufgerollt werden, dass es auch wirklich in jede Jackettasche passt. Die angenähte Flexschlaufe (Bungeestrap) hält es kompakt zusammen, so dass es auch einfach an einen D-Ring geclipt werden kann. Aber nicht nur als Sammelnetzt findet es seinen ständigen Einsatz – auch für den Transport von ABC Ausrüstung eignet sich die Netztasche hervorragend. Übrigens: Pro gekaufter Netztasche spendet SSI an Mission Deep Blue 1,25 Euro.

Erhältlich sind die Sammelnetzte ab sofort bei jedem SSI-Shop und allen Ocean-Ranger-Stationen zum Preis von 5,90 Euro. Jeder Ocean Ranger bekommt das Sammelnetz zum gesponserten Preis von 3,95 Euro.

Wer sich nicht sicher ist, welcher Müll denn gesammelt werden soll kann dies beim Ocean-Ranger-Kurs lernen. So darf z.B. Müll, der inzwischen als Lebensraum dient, angewachsen ist oder bereits Teil der Unterwasserwelt wurde, nicht mitgenommen werden. Ein Ocean Ranger ist eben nicht nur passives Mitglied, er weiß Bescheid und greift immer dann ein, wenn es sinnvoll und nützlich ist. Infos: www.missiondeepblue.org und www.divessi.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.