TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Mission Deep Blue verleiht den ersten Ocean Ranger Station Award

Rubrik: Szene

Mission Deep Blue verleiht den ersten Ocean Ranger Station Award

Dienstag, 28. Januar 2014, 09:30

Mission Deep Blue, die Initiative von SSI und Sharkproject, hat am Samstag, den 18. Januar 2014, direkt auf der Bühne am Tauchturm während der „boot" in Düsseldorf den ersten Ocean Ranger Station Award verliehen

Award-Verleihung

Ocean Ranger Station Award: Gerhard Wegner (links) und Ella Stoss übergeben den Award für Wicked Diving stellvertretend an Ronny Kain

Mission Deep Blue hat dieses Jahr erstmalig den Ocean Ranger Station Award für besonders umweltfreundliches Verhalten und nachhaltige Aktivität verliehen. Ocean Ranger Stationen bilden umweltbewusste und nachhaltig orientierte Taucher aus. Darüber hinaus sind Ocean Ranger Stationen selbst aktiv im Umweltschutz engagiert.

Auf den Mission-Deep-Blue-Aufruf zur Bewerbung reagierten Tauchstationen weltweit und stellten sich und ihre Projekte vor. Von Südamerika über Kanada, Spanien, Katalonien, Deutschland, Ägypten, Thailand und Indonesien war nahezu jeder Kontinent vertreten.

Alle Bewerber haben höchst unterschiedliche Ziele und doch etwas gemein – den Willen, nachhaltig Gewässer zu schützen und umweltbewusst ihre Leidenschaft zu leben. So unterschiedlich die Herkunft ist, so divers sind auch die Ansätze.

Um die Unterscheide und Leistungen vergleichen zu können, wurde mit folgenden Kategorien ein klares und faires Bewertungs-System geschaffen. Dabei konnte jede Kategorie maximal zehn Punkte erhalten:

1. Eco-Dive oder Ocean Ranger-Ausbildungen – Taucher sollen über und unter Wasser als Vorbilder dienen. Ocean Ranger Stationen vermitteln dazu Wissen und zertifizieren Taucher als Ocean Ranger.

2. Aufklärung und Bildung – Verschmutzung und Müll kommen oftmals vom Land. Um hier schon präventiv zu wirken, sollen Tauchbasen auch Schulen besuchen, Vorträge an Nicht-Taucher halten oder mit Offiziellen und Behörden zusammenarbeiten.

3. Gewässerschutz-Aktivität – Einer der Schwerpunkte neben der Ausbildung ist die Aktivität. Ocean Ranger werden motiviert, bei jedem Tauchgang Müll aus dem Meer zu räumen, Missstände aufzuzeigen und aktiv zu werden. Ocean Ranger und Stationen organisieren regelmäßig Clean Ups, sammeln und entsorgen vernünftig einige Tonnen Müll jährlich.

4. Weiteres Umwelt-Engagement – Zusätzlich fordert Mission Deep Blue in dieser finalen Kategorie Informationen über weiteres Umwelt-Engagement. Das können beispielsweise die Kontrolle des eigenen CO2-Abdruckes sein, die Verwendung biologisch abbaubarer Seifen und Waschmittel, das Führen möglichst plastikfreier Gebrauchsgegenstände… – umweltfreundliches Verhalten, dass über den Gewässerschutz hinausgeht.

Nach der Auswertung ergaben sich vier Top-Favoriten, hier in alphabetischer Reihenfolge:

  • Big Blue Conservation Koh Tao, Thailand
  • i Dive Dahab (Dahab, Ägypten)
  • Meltemi Dive Centre (Ios, Griechenland)
  • Wicked Diving Thailand & Indonesia

Hier war das klare Bewertungs-System auch tatsächlich gefordert, denn alle vier Nominierten lagen nahe beieinander. Mission-Deep-Blue-Initiator Gerhard Wegner, Präsident von Sharkproject und Ella Stoss von SSI präsentierten am Samstag, 18. Januar 2014, direkt auf der Bühne am Tauchturm die vier Nominierten und den Sieger 2013.

Nach äußerst knapper Entscheidung wurde der Ocean Ranger Station Award an Wicked Diving verliehen und von Ronny Kain, International Training Director, in Vertretung entgegengenommen. Der Award wird in Zukunft jedes Jahr verliehen. Mission Deep Blue freut sich schon jetzt auf zahlreiche Bewerber für diese wertvolle Anerkennung. Infos: www.missiondeepblue.org.

Schlagwörter: , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.