TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchmedizin » Mit Diabetes unter Wasser

Rubrik: Tauchmedizin

Mit Diabetes unter Wasser

Mittwoch, 27. April 2016, 17:55

Auch bei Menschen mit Typ-1-Diabetes spricht unter bestimmten Voraussetzungen nichts dagegen, dass sie tauchen. „Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt und vereinbaren Sie eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung", erläutert der Münchner Hausarzt und Tauchmediziner Dr. Ulf Kahmann im Patientenmagazin „HausArzt"

Trinksystem für Taucher

Beispiel für ein Trinksystem für Taucher

Zertifizierte Tauchärzte sind auf der Website der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (www.gtuem.org) aufgelistet. „Wichtig ist, dass Ihre Zuckerwerte in den letzten zwölf Monaten stabil waren", betont Kahmann. Keinesfalls dürfe es Phasen von Unterzuckerungen geben. Unter Wasser drohten dann Ohnmacht und Tod durch Ertrinken. „Das wäre nicht nur für Sie, sondern auch für Ihren Tauchpartner fatal, der bei einem Rettungsversuch in Gefahr geraten kann. Informieren Sie Mittaucher über Ihre Erkrankung."

Der Druck unter Wasser führt dem Taucharzt zufolge zu stärkerer Harnausscheidung. Diese sogenannte Taucherdiurese könne Blutzuckerwerte verändern. Daher rät Kahmann: „Nehmen Sie sicherheitshalber eine spezielle Zuckerlösung mit, die Sie auch unter Wasser trinken können."

Durch die trockene Atemluft aus den Pressluftflaschen brauchen Taucher rund doppelt so viel Flüssigkeit wie sonst. Der Bedarf steigt bei erhöhten Blutzuckerwerten weiter an. Mit einer speziellen Trinkflasche können Taucher sogar unter Wasser trinken. Gegen Unterzuckerung haben Taucher mit Diabetes eine zweite Flasche mit einer Traubenzuckerlösung bei sich. Zur Notfallausrüstung gehört z.B. auch das Glukagon-Spritzset, das der Taucher auch unter Wasser einsetzen kann.

Für insulinpflichtige Diabetiker gelten mindestens folgende Voraussetzungen um Tauchen zu können/dürfen:

  • Alter über 18 Jahre
  • Es dürfen keine Folgeerkrankungen vorliegen
  • eine gewisse körperliche Fitness
  • seit einem Jahr keine ernste Unterzuckerung
  • ein Attest vom Tauchmediziner
  • Engere Blutzucker-Kontrollen vor und nach dem Tauchen

Schlagwörter:

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.