TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Mondfische auf Nusa Lembongan
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Mondfische auf Nusa Lembongan

Sonntag, 1. Mai 2011, 08:43

Tolle Riffe, unglaubliche Farbenpracht, Mantas, Mondfische und eines der besten Tauchgebiete weltweit. Für erfahrene Taucher sind die Tauchplätze der indonesischen Insel Nusa Lembongan ein Muss. Die Tauchbedingungen können manchmal wegen kalten Wassers und heftiger Strömungen schwierig sein, aber genau das macht den Reiz dieser Region südöstlich von Bali aus, denn mit den kalten Strömungen kommen die Mondfische aus der Tiefe an die Oberfläche

Indiana Kenanga Villas & Spa

Das Indiana Kenanga Villas & Spa auf Nusa Lembongan, Foto: Aquaventure Tauchreisen

Am weißen Sandstrand von Nusa Lembongan befindet sich das von französischen und indonesischen Architekten entworfene Indiana Kenanga Villas & Spa. In einem tropischen Garten bietet das kleine Paradies sechs Suiten und zwei Luxusvillen. Kein Zimmer gleicht dem anderen, jedes hat seinen eigenen individuellen Charme. Zur Entspannung nach dem Tauchen lädt neben dem Swimmingpool auch der harmonisch in die Anlage integrierte Wellness-Bereich ein. Am Abend lässt sich der Tag gut im halboffenen Restaurant mit exzellenter Küche und Meerblick ausklingen. Das Resort steht unter der Leitung des französischen Sternekoches Clément Fouqueré und seines Geschäftspartners Baptiste Berlioz.

Preisbeispiel von Aquaventure Tauchreisen: Flug mit Singapore Airlines ab/bis Frankfurt nach/von Denpasar; 12 Nächte Suite-Zimmer Doppelzimmer inkl. Frühstück; 10 Tauchtage (20 Tauchgänge) inkl. Boot, Softdrinks & Snacks (Tauchbasis: World Diving Lembongan); alle notwendigen Transfers; zzgl. Sicherheitsgebühren und Flughafensteuern ab 1975 Euro pro Person. Infos: www.aquaventure-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.