TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Mosambik bei Extratour
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Mosambik bei Extratour

Samstag, 26. September 2009, 12:19

Mosambik ist ein ideales Ziel für Großfischfans. Extratour hat nun ein Gebiet ins Programm genommen, das in einem unberührten Gebiet 150 km nördlich des Ortes Tofo liegt

Waterchalets der Pomene Lodge, Foto: Extratour

Waterchalets der Pomene Lodge, Foto: Extratour

Die Landschaft mit hohen Dünen, türkisfarbenen Lagunen und wunderschönen Mangrovenwäldern wird Naturliebhaber sofort verzaubern. Die Pomene Lodge liegt auf einer Sandhalbinsel direkt zwischen der 10 km langen Lagune und dem Indischen Ozean. Es gibt einige wenige Bungalows am Strand und einige komfortable Wasserchalets.

Neben den vielen Attraktionen in der Lagune – häufig sind die hier ansässigen Flamingos zu bewundern – gibt es zahlreiche unberührte Riffe mit einer einzigartigen Flora. Hervorzuheben sind die vielen Stein- und Tischkorallen. Mantas und Walhaie können hier das ganze Jahr über gesichtet werden. Schildkröten und Haie sind weitere Attraktionen von Pomene. Vorwiegend kommen hier graue Riffhaie, Weiß- und Schwarzspitzenhaie vor. Manchmal begegnet man sogar Bullenhaien. Das Tauchrevier ist noch relativ unerforscht und wird sicherlich interessierten Tauchern einige Überraschungen bieten.

Preisbeispiel: 1 Woche im Doppelzimmer Pomene Lodge Strandbungalow, Vollpension, 10 Tauchgänge, Transfers und Flüge von Deutschland über Johannesburg nach Inhambane pro Person ab 2.334 Euro zzgl. aktueller Flugsteuern. Eventuell notwendige Zwischenübernachtungen in Johannesburg (je nach Flugplan nötig) gibt es ab 55 Euro pro Person inklusive Transfer. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.