TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Müll im Meer geht uns alle an

Rubrik: Umwelt

Müll im Meer geht uns alle an

Montag, 1. April 2013, 20:51

Immer größere Mengen an Plastikmüll belasten die Ozeane und die Küsten weltweit. Im Aquarium am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist seit Ende März 2013 eine Wanderausstellung zu sehen, die sich mit der Herkunft und den möglichen Auswirkungen der Plastikmüll-Flut beschäftigt

Ausstellung Aquarium-GEOMAR

Die Ausstellung verdeutlicht die Auswirkungen von Müll in der marinen Umwelt, Foto: J. Steffen, GEOMAR

Egal ob Wasserflasche, Einkaufstüte oder Trinkbecher: Plastik ist praktisch, billig, haltbar und deshalb aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch das ist gleichzeitig ein Problem. Denn viele Kunststoffprodukte landen nach einmaligem Gebrauch auf dem Müll. Dort verrotten sie nicht, sondern belasten für Jahrhunderte die Umwelt. Ein großer Teil dieses Plastikmülls gelangt über Flüsse, nach Überschwemmungen oder gleich direkt ins Meer. Dort sammeln sich Plastikteile mittlerweile zu riesigen Müllteppichen.

Ab heute zeigt das Aquarium am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel eine Wanderausstellung, die sich mit dieser Problematik genauer beschäftigt. Unter der Überschrift „Müll im Meer geht uns alle an" zeigt die von der Meeresschutzorganisation „Project Blue Sea" gestaltete Ausstellung die Auswirkungen des Wohlstandsmülls auf das Ökosystem Ozean. Anhand von großformatigen Ausstellungstafeln, verschiedenen Müllfundstücken, Video- und Bilddokumentationen und zahlreichen weiteren Exponaten erläutert sie, wo die Quellen für die Vermüllung der Meere liegen, woraus sich der Meeresmüll zusammensetzt und was jeder Einzelne tun kann, um der Müllflut entgegenzuwirken.

Neben einem besonderen Augenmerk auf die Situation an den heimischen Küsten an Nord- und Ostsee wird auch die weltweite Situation aufgezeigt, denn es gibt kaum Meeresgebiete, die nicht von der Problematik betroffen sind. „Fast unbemerkt vollziehen sich in den Meeren Veränderungen, die diese faszinierenden Ökosysteme ernsthaft bedrohen können. Deshalb ist es gut, immer wieder darauf hinzuweisen, welche Auswirkungen unsere alltäglichen Handlungen auf die Weltmeere haben", betont Aquariumsleiter Michael Gruber.

Das Aquarium ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Kinder und Jugendliche und 9 Euro für eine Familie. Für Kinder bis fünf Jahren ist der Eintritt frei. Infos: www.aquarium-geomar.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.