TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Multivisionsvortrag mit Walforscherin Andrea Steffen im Ozeaneum
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Multivisionsvortrag mit Walforscherin Andrea Steffen im Ozeaneum

Mittwoch, 25. September 2013, 08:10

Am Samstag, den 05.10.2013 lädt das Ozeaneum Stralsund um 19:30 Uhr zum Multivisionsvortrag „Wale hautnah" ein

Pottwal

Pottwal, Foto: Andrea und Wilfried Steffen

Unter den Riesen der Meere präsentiert Andrea Steffen auf spannende und einfühlsame Weise das geheimnisvolle Leben der Meeresriesen und schildert unter anderem die jahrelange Begleitung der sogenannten „Group of Seven", einer Gruppe von Pottwalen, bei der sie das Heranreifen eines Jungbullen von der Geburt an erleben konnte.

Mit einmaligen Großaufnahmen und interessanten Forschungsergebnissen bringt die Walforscherin dem Publikum diese gewaltigen Tiere näher, deren Anblick in Staunen und Ehrfurcht versetzt und sogar das Leben eines Menschen verändern kann. So wie bei Andrea Steffen. Gemeinsam mit ihrem Mann Wilfried Steffen begann die Rheinländerin vor 20 Jahren mit dem Studium der Wale. Auf der karibischen Insel Dominika betreiben die beiden Sporttaucher inzwischen ein eigenes Forschungszentrum, das Touristen und Schulkindern die Meeresriesen näher bringt und sie für den Walschutz sensibilisieren will.

Karten für die Veranstaltung sind an der Kasse des Ozeaneums und hier erhältlich. Der Eintritt beträgt 9 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Kinder bis 14 Jahre.

Am GREENPEACE-Stand im Foyer können sich Interessierte am Veranstaltungstag über die Bedrohung und den notwendigen Schutz der Wale informieren. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, den Bildband „Wale hautnah" zu erwerben und von den Autoren signieren zu lassen.

Um 21:00 Uhr zeigt das Ozeaneum den 45-minütigen Dokumentarfilm „Das Geheimnis der Buckelwale" von Daniel Opitz, der den Deutschen Naturfilmpreis des Darßer Naturfilmfestivals 2008 gewann. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.