TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » NABU: Deutsche bewerten Plastikmüll in den Meeren als Bedrohung

Rubrik: Umwelt

NABU: Deutsche bewerten Plastikmüll in den Meeren als Bedrohung

Freitag, 14. April 2017, 08:47

Umweltschutz ist ein zentrales Thema für die Bevölkerung in Deutschland. Zu dem Ergebnis kommt die am 12. April 2017 veröffentlichte „Umweltbewusstseinsstudie“ von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt, die alle zwei Jahre erscheint. Umweltthemen stiegen in der Relevanz der Bevölkerung seit der letzten Befragung von Platz fünf auf Platz drei und folgen damit hinter den als wichtigen gesellschaftlichen Problemen genannten Themen Migration und Sicherheit

Plastikmüll

Plastikmüll auf dem Darss, Foto: © NABU/F. Paulin

Abgefragt wurden auch besonders bedrohlich empfundene Umweltveränderungen. Hier landet der Plastikmüll in den Weltmeeren auf Platz eins. 74 Prozent der Deutschen stufen ihn als sehr bedrohlich ein, fast alle – 97 Prozent – sehen hier ein relevantes Umweltrisiko.

„Es ist nicht nur ein Gefühl, das einen beim Einkauf ereilt, auch die Statistik zeigt: Wir produzieren immer mehr Plastikmüll, jedes Jahr kommen vier Prozent dazu. Die Hälfte der fast sechs Millionen Tonnen Plastikmüll entsteht durch Verpackungen. Dabei wären viele Einwegverpackungen leicht einzusparen – etwa durch Mehrweg bei Getränkeflaschen“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Plastikmüll ist leicht und verweht schnell. Er baut sich nicht ab, sondern zersetzt sich nur langsam in immer kleinere Teilchen, sogenanntes Mikroplastik. Besonders grausam zeigt sich der Kunststoffwahnsinn im Meer, wo Tiere den Müll für Nahrung halten oder sich darin verfangen und elendig verenden. Auch „Bio-Plastik“ darf nicht in der Natur oder auf dem heimischen Kompost landen, da es sich, anders als sein Name vermuten lässt, nur unter speziellen Bedingungen in technischen Anlagen abbauen lässt. „Eine Welt ganz ohne Plastik ist nur noch schwer vorstellbar. Umso wichtiger ist es, dass Plastik weniger und anders eingesetzt wird: für langlebige Produkte, die recyclingfähig oder wirklich in der Natur biologisch abbaubar sind“, so NABU-Referentin für Umweltpolitik Indra Enterlein.

Infos: www.nabu.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Müll im Meer: weltweit 1220 Arten betroffen

Donnerstag, 20. April 2017, 14:56

Wo befindet sich Müll im Meer und welche Arten und Lebensräume beeinflusst er? Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) haben erstmalig alle publizierten wissenschaftlichen Daten in einer umfassenden Datenbank zusammengetragen und jetzt im Online-Portal AWI-Litterbase veröffentlicht Die Wissenschaftler stellen auf www.litterbase.org die Verteilung des Mülls und dessen Wechselwirkungen mit Organismen in globalen Karten dar. Außerdem fließen die regelmäßig aktualisierten Datensätze in grafische Auswertungen ein. Diese zeigen beispielsweise, dass besonders Seevögel und Fische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.