TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » NATUREUM „unter Wasser“

Rubrik: Szene

NATUREUM „unter Wasser“

Mittwoch, 19. August 2015, 17:14

Im NATUREUM auf dem Darß herrscht zur Zeit Hochsaison: derzeit kommen etwa 600 Besucher täglich in das Naturkundemuseum am Leuchtturm Darßer Ort

Leuchtturm

Der 35 Meter hohe Leuchtturm aus Backstein gehört zum NATUREUM unweit des Darßer Weststrands, Foto: © Johannes-Maria Schlorke

Außer den naturkundlichen Ausstellungen zur Flora und Fauna auf dem Darß fasziniert noch bis Ende September die Fotoausstellung „Nationalpark unter Wasser“. Die großformatigen Motive von Ostseebewohnern, u. a. Seehase, Scholle, Strandkrabbe und Seesterne, sowie bizarren Unterwasserlandschaften sind im ehemaligen Petroleumbunker zu sehen. Er ist Teil des denkmalgeschützten Leuchtturmgehöfts – ebenso wie das einstige Stallgebäude mit den Ostseeaquarien und das Museumscafé, in dem früher der Oberwärter des Leuchtturms samt Familie wohnte.

Neben den klassischen Ausstellungsmodulen, wie Vitrinen und Infotafeln, kann man Wissenswertes per e-Guide erfahren. An 19 Stationen im NATUREUM und sechs Standorten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gibt es Zusatzinformationen auf Deutsch, Englisch und Polnisch. Gegen einen Euro Leihgebühr und ein Pfand sind die handlichen Geräte „zu haben“ – für Jahreskarteninhaber ist der Verleih kostenfrei.

Insbesondere für Stammgäste und Einheimische bietet sich die günstige Jahreskarte an, mit der man 12 Monate lang beliebig oft das NATUREUM besuchen kann – ebenso wie den begehbaren Leuchtturm, der einen atemberaubenden Blick über die Ostsee und die Küstenregion mit dem Darßer Weststrand bietet. Bis Ende August ist das NATUREUM täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, danach verkürzt sich die Öffnungszeit auf 17:00 Uhr. Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de/natureum.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.