TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neu bei Scubapro: das Jacket „Seahawk"

Rubrik: Tauchausrüstung

Neu bei Scubapro: das Jacket „Seahawk"

Dienstag, 1. Juni 2010, 08:03

Das neue Tarierjacket „Seahawk" von Scubapro bietet ein dynamisches Tarierverhalten und ist komfortabel und gut ausgestattet. Das Back-Flotation-Jacket „Seahawk" soll zudem vollkommene Bewegungsfreiheit und ein fantastisches Tauchgefühl gewährleisten

Scubapro Seahawk

Das neue Jacket "Seahawk" von Scubapro

Aus 1000er und 420er Nylon hergestellt, steht das „Seahawk" für Robustheit und garantiert eine lange Lebensdauer in jeder Tauchumgebung. Das Jacket ist ergonomisch und stromlinienförmig konstruiert und auch für schweres Tauchgerät geeignet. Durch die seitliche Gummiband-Verschnürung (Bungee-Straps) wird die automatische Volumenkontrolle der Luftkammer gewährleistet. Das „Seahawk" verfügt über einen weichen Neopren-Kragen und eine gepolsterte Rückentrage. Drehbare Schultergurt-Schnallen und einstellbare Schultergurte sowie der gepolsterte, flexible, tiefenkompensierende Bauchklettgurt soregen für eine gute Passform. Drei Luftablasssysteme erlauben das Ablassen von Luft aus nahezu jeder Unterwasserposition. Das Gewichtssystem mit Schnellabwurfmöglichkeit sowie zwei Trimmbleitaschen machen die optimale Gewichtsverteilung möglich. Das I-Tüpfelchen des Jackets sind zwei aufgerollte Seitentaschen mit Reißverschluss, die sich leicht vergrößern lassen.

Das Seahawk ist ab sofort beim autorisieren Scubapro-Fachhändler in den fünf Größen S-XXL mit balanciertem Power-Inflator zum Preis von 399 Euro zu erwerben; optional kann es auch mit dem „AIR2" ausgestattet werden. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.