TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neu im Programm von Dive & Dream: das Angel Island Resort
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Neu im Programm von Dive & Dream: das Angel Island Resort

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 07:42

Das 2009 eröffnete Angel Island Resort liegt auf der 15 Hektar großen Privatinsel Bidadari in unmittelbarer Nähe des Komodo-Nationalparks in Imndonesien und ist in ca. 20 Minuten Bootsfahrt von Labuhan Bajo/Flores aus zu erreichen. Labuhan Bajo wird mehrmals täglich von Bali aus angeflogen (Flugdauer: 1 Stunde, Flugpreis: ca. 110 Euro)

Bidadari

Das Angel Island Resort liegt auf der kleinen Privatinsel Bidadari, Foto: © Angel Island Resort

Das von den beiden Engländern Kath & Ernest geleitete Eco-Resort mit der Reefseekers-Tauchbasis verfügt über zehn AC-Bungalows, welche harmonisch in die Natur integriert wurden. Zum Resort gehören drei Privatstrände – ein ideales Ziel für Natur und Ruhe suchende Tauchurlauber.

Mit dem Reefseekers-Tauchboot werden Tauch-Tagestouren in den Komodo-Nationalpark unternommen, inklusive Ausflüge zu den berühmten Komodowaranen. Das Angel Island Resort ist eine gute Alternative für Gäste, die in Komodo tauchen möchten, aber keine mehrtägige Liveboard-Tour unternehmen wollen.

Dive & Dream-Preisbeispiel:
7 Tage/6 Nächte, Ü/VP in AC-Bungalow + 5 Tauchtage (2 Bootstauchgänge pro Tag + Nonlimit-Hausrifftauchen), inkl. Flughafen-Transfers (Preis pro Person bei Doppelbelegung, ohne Flug) 969 Euro; Preis für nichttauchende Begleitung: 569 Euro. Infos: www.dive-and-dream.de.

Strand, Foto: © Angel Island ResortReefseekers-Tauchboot, Foto: © Angel Island ResortGardenvilla, Foto: © Angel Island Resort

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.