TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Neu im Programm von Dive & Dream: das Angel Island Resort

Rubrik: Tauchreisen

Neu im Programm von Dive & Dream: das Angel Island Resort

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 07:42

Das 2009 eröffnete Angel Island Resort liegt auf der 15 Hektar großen Privatinsel Bidadari in unmittelbarer Nähe des Komodo-Nationalparks in Imndonesien und ist in ca. 20 Minuten Bootsfahrt von Labuhan Bajo/Flores aus zu erreichen. Labuhan Bajo wird mehrmals täglich von Bali aus angeflogen (Flugdauer: 1 Stunde, Flugpreis: ca. 110 Euro)

Bidadari

Das Angel Island Resort liegt auf der kleinen Privatinsel Bidadari, Foto: © Angel Island Resort

Das von den beiden Engländern Kath & Ernest geleitete Eco-Resort mit der Reefseekers-Tauchbasis verfügt über zehn AC-Bungalows, welche harmonisch in die Natur integriert wurden. Zum Resort gehören drei Privatstrände – ein ideales Ziel für Natur und Ruhe suchende Tauchurlauber.

Mit dem Reefseekers-Tauchboot werden Tauch-Tagestouren in den Komodo-Nationalpark unternommen, inklusive Ausflüge zu den berühmten Komodowaranen. Das Angel Island Resort ist eine gute Alternative für Gäste, die in Komodo tauchen möchten, aber keine mehrtägige Liveboard-Tour unternehmen wollen.

Dive & Dream-Preisbeispiel:
7 Tage/6 Nächte, Ü/VP in AC-Bungalow + 5 Tauchtage (2 Bootstauchgänge pro Tag + Nonlimit-Hausrifftauchen), inkl. Flughafen-Transfers (Preis pro Person bei Doppelbelegung, ohne Flug) 969 Euro; Preis für nichttauchende Begleitung: 569 Euro. Infos: www.dive-and-dream.de.

Strand, Foto: © Angel Island ResortReefseekers-Tauchboot, Foto: © Angel Island ResortGardenvilla, Foto: © Angel Island Resort

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.