TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Neuartiger Tauchsimulator: virtuell abtauchen mit allen Sinnen
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Neuartiger Tauchsimulator: virtuell abtauchen mit allen Sinnen

Montag, 23. Mai 2016, 09:17

Der Tauchsport ermöglicht es, die herrliche Vielfalt der Meereswelt zu erleben und schöne Korallen, auffällige Fische und mysteriöse Wracks zu erkunden. Allerdings bleibt dieses Erlebnis Tauchern vorbehalten. Ein neuartiger Tauchsimulator verspricht nun das Erlebnis Abtauchen an Land in einer nie gekannten Intensität

Tauchsimulator

Ein Benutzer erfährt die UW-Welt mit dem Tauchsimulator. Der Benutzer ruht auf einem Aufhängungssystem und trägt eine Brille für virtuelle Darstellung, einen Schnorchel mit Atemsensor und Handschuhe für die Bewegungserkennung, Foot: © von James Day/MIT Media Lab

Die meisten bisher existierenden Tauchsimulatoren beschränken sich auf optische und akustische Eindrücke, die in der Virtuellen Realität vermittelt werden – nicht so der neu entwickelte Simulator „Amphibian“.

Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) wollen mit ihrem Simulator „Amphibian“ Menschen, die körperlich nicht in der Lage sind zu tauchen oder Angst vor realen Tauchgängen haben, ermöglichen, mit allen Sinnen abzutauchen.

Wie das funktioniert? Die Benutzer liegen mit ihrem Oberkörper auf einer Bewegungsplattform, die ausgestreckten Arme und Beine in einem hängenden Geschirr fixiert. Kopfhörer sorgen für die akustischen UW-Eindrücke und eine virtuelle Tauchermaske bildet die Tauchumgebung ab. Zusätzlich simuliert „Amphibian“ mit Hilfe verschiedener Sensoren Auftrieb, Widerstand und Temperaturänderungen: Trockentauchen im wahrsten Sinne des Wortes also …

Infos: http://news.mit.edu.

Schlagwörter:

Keine verwandten Artikel

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.