TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Funktionskleidung von Scubapro: die „UPF-Kollektion“

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Funktionskleidung von Scubapro: die „UPF-Kollektion“

Sonntag, 2. Juli 2017, 09:24

Für alle, die am liebsten jeden Tag einen Nassanzug tragen möchten, hat Scubapro technisch fortschrittliche Funktionskleidung entwickelt. Mit der vielfältigen Kollektion kann jeder Wassersportliebhaber vor, während und nach dem Tauchgang in seinem persönlichen Style strahlen

Scubapro UPF 50-Kollektion

Die neue die „UPF 50-Kollektion“ von Scubapro

Beim Schutz vor den Elementen verlangen Taucher das Beste, und die „UPF-Kollektion“ von Scubapro liefert genau das. Die Lycra-Funktionskleidung schützt Taucher über und unter Wasser vor starken UV-Strahlen, gängigen Quallennesselungen und Hautabschürfungen.

Dank der Vorteile neuester Technologie und hochwertiger Materialien, erhält jeder Wassersportler mit der „UPF-Kollektion“ die beste Passform und Funktion. Unter einem Nassanzug getragen macht die UPF-Bekleidung das Anziehen des Anzugs zum Kinderspiel und fungiert als zusätzliche wärmende Schicht.

Aber Scubapro bietet mehr als nur ein Rash Guard: Der Hersteller hat eine komplette Kollektion von Funktionsbekleidung entworfen – von Leggings, über Anzüge, bis hin zu luftigen Oberteilen.

Höchster UV-Schutz
Zur Bestimmung des UV-Schutzes von Tauchbekleidung werden standardisierte Messverfahren auf trockene und/oder neue Kleidungsstücke angewendet. Ein höherer UV-Schutz als UPF 50 fällt in die Schutzkategorie „Hervorragend“. Die gesamte „UPF-Kollektion“ von Scubapro bietet einen Schutz von UPF 50 oder höher.

Die neuen, erstklassigen T-Flex Rash Guards heben den UV-Schutz jedoch auf ein neues Niveau. Diese Kategorie der Tauchbekleidung wurde gemäß dem UV-Standard 801 getestet, wobei die Materialien dem anspruchsvollsten Szenario ausgesetzt werden. Sie müssen realen Tragebedingungen standhalten, nass und gedehnt. Diese Belastungsfaktoren beeinträchtigen die Schutzeigenschaften eines Materials. Kleidungsstücke, die diese strengen Tests bestehen, tragen die begehrte UV-Standard 801-Kennzeichnung für UPF 80, mit der sich die Träger ultimativer Qualität und bestem UV-Schutz sicher sein können. Das bedeutet, dass du, ob trocken oder nass, jederzeit geschützt bist.

Nicht nur der beste Sonnenschutz – die Scubapro UPF-Kollektion ist auch:

  • Stylisch. Das beliebte Design und die integrierten Features anderer Leistungssportarten bestechen gleichermaßen.
  • Farblich abgestimmt. Auf andere Produkte von Scubapro – einschließlich Masken, Flossen, Schnorcheln und sogar Jackets.
  • Von Tauchern für Taucher. Durchdachte Details wie abriebfeste Nähte und ein hoher Kragen stellen sicher, dass die Kleidung so gut funktioniert, wie sie aussieht.
  • Vielfältig. Dank der zahlreichen Farben, Schnitte und Stile findet jeder Taucher etwas für seinen Geschmack, seinen Stil und seine Körperform.
  • Vielseitig. Ideal für Schnorchler, Taucher, Paddel-Boarder, Schwimmer und andere Wasserenthusiasten.

Die „UPF-Kollektion“ ist in zwei UPF-Kategorien unterteilt: UPF 80 und UPF 50, hergestellt aus Polyester oder einem Gemisch aus Nylon und Spandex. Nylon und Spandex bieten mehr Elastizität für eine gute Passform, fühlen sich gut an und steuern den Feuchtigkeitstransport. Polyester ist günstiger und bietet eine bessere Farbechtheit, besonders bei hellen Farben.

Scubapro: UPF 50 Rash GuardScubapro: UPF 50 SteamerScubapro: UPF 80 T-Flex

UPF 80 T-FLEX
Die hochwertigen Rash Guards bestehen zu 86% aus superweichem Nylon und zu 14% aus Spandex – für weichen Tragekomfort und Elastizität. Dies ist zweifellos die beste Materialkombination für warme Gewässer und tropische Gebiete. Deshalb trägt die T-Flex-Kollektion eine UPF 80-Zertifizierung gemäß dem UV-Standard 801, dem einzigen UV-Zertifizierungsstandard, der Materialien unter realen Tragebedingungen testet, nämlich nass und gedehnt. Rash Guard-Materialien mit der UV-Standard 801-Kennzeichnung UPF 80 bieten höchsten Schutz vor der Sonne. Dies ist der höchste, in der Branche erhältliche Schutzfaktor – Preis: ab 49 Euro.

Große Auswahl
Die Linie der UPF 50 Rash Guards ist in vier Kategorien unterteilt, um alle Tragebedürfnisse zu erfüllen.

  1. UPF 50 SWIM: Dieses eng anliegende Rash Guard aus hochwertigem Polyester wurde einer chlorbeständigen Behandlung unterzogen, was es perfekt für das Training im Pool und den Spaß in der Sonne macht – Preis: ab 34,90 Euro.
  2. UPF 50 RASH GUARD: Diese figurbetonten Rash Guards aus hochwertigem Polyester sind bequem, fühlen sich gut an und trocknen schnell. Als Sportbekleidung für jede Situation kann ein Rash Guard der UPF-Kollektion beim Tauchen unter einem Nassanzug oder an der Oberfläche einzeln als zuverlässiger Schutz vor Sonnenstrahlen getragen werden. Das Muster wurde digital aufgedruckt – Preis: ab 34,90 Euro.
  3. UPF 50 CHANNEL FLOW: Der einzigartige kanalförmige Gewebeaufbau dieses bequemen Rash Guards aus hochwertigem Polyester drückt die Feuchtigkeit vom Körper weg in Richtung der Außenschicht. So kann sie schneller verdunsten und das Material trocknet schnell – Preis: ab 55 Euro.
  4. UPF 50 STEAMER: Diese stylischen Steamer bieten Vollkörperschutz vor der Sonne. Sie bestehen aus hochwertigem Nylon und schaffen dank ihrer körperbetonten Passform ein schlankes Profil im Wasser und einen formvollendeten Look an Land. Dank praktischer Daumenschlaufen und Fußstege ist das Anziehen ein Kinderspiel – Preis: ab 89 Euro.

Die neue „UPF-Kollektion" ist ab 6. Juli 2017 beim autorisierten Scubapro-Fachhändler zu haben.

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.