TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Halbtrockis von Subgear

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Halbtrockis von Subgear

Donnerstag, 11. Februar 2010, 07:39

Der neue Halbtrocki "Definition IR" von Subgear

Das neue Halbtrockenanzug-System „Definition IR" aus dem Hause Subgear by Seemann verfügt über ein brandneues, innovatives Infrarot-Fleece

Der Definition IR verdankt seinen Namen der neuen Infrarot-Fleece Innenbeschichtung, die im kälteempfindlichen Brust- und Rückenbereich eingesetzt ist. Die Körperwärme wird gespeichert und reflektiert, schon beim Anziehen spürt der Taucher ein angenehm molliges Gefühl auf der Haut. Die im restlichen Bereich eingesetzte Titanium-Plüsch Innenbeschichtung gibt ebenfalls ein sehr komfortables, wärmendes Tragegefühl. Die Kombination der beiden Materialien sorgt für gute Wärmeisolation

Ultraspan-Einsätze an der Brust, Seitenteile aus hochflexiblem, aber abriebfestem StretchTec und ein Guard Tecs Sitzschutz zeichnen das Außenmaterial aus. Der 3D-Schnitt ergibt eine perfekte Passform, ein neuer Spinepad am Rücken reduziert den Druck der Flasche und die Wasserzirkulation. Stretch-Dichtmanschetten an den Arm- und Beinabschlüssen sowie der I-Grip am linken Arm geben dem Anzug den letzten Schliff.

Der Halbtrockenanzug Definition IR setzt sich aus einem 7-mm-Overall und einer optionalen Weste mit angesetzter Kopfhaube aus 6,5-mm Neopren zusammen. Der Overall hat einen schrägen Rücken- und die Weste einen Frontreißverschluss. Der Herren-Anzug besitzt ein sehr sportliches, aber doch dezentes Design. Der Damenanzug punktet mit einem kleinen Flower-Print. Der Anzug ist in 22 Größen erhältlich.

Das „Definition IR"-Halbtrockenanzug-System ist ab sofort beim autorisierten Fachhändler zum Preis von 259 Euro für den Overall und 114 Euro für die Weste zu haben. Infos: www.seemann-sub.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.