TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Halbtrockis von Subgear
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Halbtrockis von Subgear

Donnerstag, 11. Februar 2010, 07:39

Der neue Halbtrocki "Definition IR" von Subgear

Das neue Halbtrockenanzug-System „Definition IR" aus dem Hause Subgear by Seemann verfügt über ein brandneues, innovatives Infrarot-Fleece

Der Definition IR verdankt seinen Namen der neuen Infrarot-Fleece Innenbeschichtung, die im kälteempfindlichen Brust- und Rückenbereich eingesetzt ist. Die Körperwärme wird gespeichert und reflektiert, schon beim Anziehen spürt der Taucher ein angenehm molliges Gefühl auf der Haut. Die im restlichen Bereich eingesetzte Titanium-Plüsch Innenbeschichtung gibt ebenfalls ein sehr komfortables, wärmendes Tragegefühl. Die Kombination der beiden Materialien sorgt für gute Wärmeisolation

Ultraspan-Einsätze an der Brust, Seitenteile aus hochflexiblem, aber abriebfestem StretchTec und ein Guard Tecs Sitzschutz zeichnen das Außenmaterial aus. Der 3D-Schnitt ergibt eine perfekte Passform, ein neuer Spinepad am Rücken reduziert den Druck der Flasche und die Wasserzirkulation. Stretch-Dichtmanschetten an den Arm- und Beinabschlüssen sowie der I-Grip am linken Arm geben dem Anzug den letzten Schliff.

Der Halbtrockenanzug Definition IR setzt sich aus einem 7-mm-Overall und einer optionalen Weste mit angesetzter Kopfhaube aus 6,5-mm Neopren zusammen. Der Overall hat einen schrägen Rücken- und die Weste einen Frontreißverschluss. Der Herren-Anzug besitzt ein sehr sportliches, aber doch dezentes Design. Der Damenanzug punktet mit einem kleinen Flower-Print. Der Anzug ist in 22 Größen erhältlich.

Das „Definition IR"-Halbtrockenanzug-System ist ab sofort beim autorisierten Fachhändler zum Preis von 259 Euro für den Overall und 114 Euro für die Weste zu haben. Infos: www.seemann-sub.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.