TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Neue Outdoorkamera von Olympus
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Neue Outdoorkamera von Olympus

Freitag, 17. Juli 2009, 15:24

Die neue Olympus „mju TOUGH-6010" ist wasserdicht und bruchsicher, so wie der Rest der mju-TOUGH-Familie. Damit ist sie die richtige Kompakte für Strand und Fun am und im Wasser

Die neue

Die neue "mju Tough 6010" von Olympus

Mit der Olympus „mju TOUGH-6010" muss man nicht befürchten, dass die Kamera der eigenen Abenteuerlust nicht standhält. Sie ist frostsicher bis minus zehn Grad Celsius, wasserdicht bis zu drei Meter Tiefe und stoßfest bis zu einer Höhe von eineinhalb Meter. Das vielseitige 3,6fach-Weitwinkelzoomobjektiv (28 – 102 mm KB-äquivalent) eignet sich für Gruppenfotos ebenso wie für Aufnahmen von weiter entfernten Motiven. Die Kamera kommt mit einer Auflösung von zwölf Megapixel daher, bietet diverse Motivprogramme und einen mechanischem Bildstabilisator gegen Verwackeln.

Die Rückseite der "mju TOUGH 6010"

Die Rückseite der "mju TOUGH 6010"

Die Bedienung der Kamera ist auch mit Handschuhen möglich: dafür sorgt der TAP-Control-Modus, bei dem die Kamera auf bloßes Antippen reagiert. Die Kamera verfügt über eine Video-Funktion mit Ton. Das HyperCrystal-III-Display ist mit einer neuartigen Dreifachbeschichtung versehen, die es gegen Reflexionen, Kratzer und Feuchtigkeit schützt. Zu haben ist die „mju TOUGH-6010" ab sofort in unterschiedlichen Farben für 319 Euro. Infos: www.olympus.de

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.