TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Neue Sea-Shepherd-Kampagne „Operation Treibnetz“

Rubrik: Umwelt

Neue Sea-Shepherd-Kampagne „Operation Treibnetz“

Samstag, 19. März 2016, 09:59

Sea Shepherd hat ein Video veröffentlicht, das tiefe Einblicke in die brutale Realität verbotener Fischfangtechniken im Indischen Ozean erlaubt. Als Reaktion auf die Vorkommnisse startet Sea Shepherd eine neue Kampagne zur Bekämpfung der illegalen, zerstörerischen Treibnetzfischerei

toter Delphin

Ein Crewmitglied der „Steve Irwin“ mit einem toten Delphin – gestorben in einem Treibnetz, Foto: © Eliza Muirhead

Im Januar 2016 war das Sea-Shepherd-Flaggschiff, die „Steve Irwin“, im Indischen Ozean unterwegs, um Killer in unseren Ozeanen zu stellen. Eine Flotte von sechs Fischereifahrzeugen fischte dort auf hoher See mit Treibnetzen; eine Form der Fischerei, die aufgrund seiner wahllos zerstörerischen Wirkung bereits im Jahr 1992 von den Vereinten Nationen verboten worden war.

Offensichtlich fühlte sich die Flotte aufgrund der Abgeschiedenheit der Region vor Strafverfolgung sicher und setzte skrupellos die veraltete, weltweit geächtete Fangpraxis ein.

Mit dem Video und zahlreichen Fotos dokumentiert Sea Shepherd die dramatischen Folgen dieser brutalen Fangmethode. Zu sehen sind Haie, Delphine, Robben und mehrere Fischarten, darunter vom Aussterben bedrohte Blauflossenthunfische, die sich in den Killernetzen verstrickt haben und darin qualvoll zu Tode gekommen sind.

Das Ziel der neuen Kampagne „Operation Treibnetz“ ist es, die illegalen Fischereifahrzeuge direkt auf See zu stellen und diese durch gezielte Maßnahmen an der Durchführung der Treibnetzfischerei zu hindern. Sie sollen zu Aufgabe gezwungen werden.

Sea Shepherd will das illegale Handeln dokumentieren und die beteiligten Schiffe eindeutig identifizieren – das Ganze auch unterstützt durch Aktionen an Land.

Der Kampagnenleiter und Kapitän der „Steve Irwin“ Siddharth Chakravarty mahnt: „Treibnetze sind durch ein Moratorium der Vereinten Nationen im Jahr 1992 verboten worden. Die Nationen der Welt waren vor 24 Jahre besorgt über die negativen Auswirkungen dieser Form der Fischerei. Treibnetze hatten keinen Platz in den Ozeanen der Welt und sie haben ihn heute auch nicht. Unsere Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass das Verbot durchgesetzt wird."

Südafrikanischer SeebärCrewmitglieder der "Steve Irvin" bergen ein treibendes Netz aus dem MeerKapitän Chakravarty

Aktuelle Informationen gibt es auf der Website der Kampagne „Operation Treibnetz“: www.opdriftnet.org/home.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.