TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Taschenlinie von Subgear
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Taschenlinie von Subgear

Freitag, 9. Dezember 2011, 07:48

Salzwasserresistenz, Langlebigkeit, bequemer Zugang, extra Zubehörtaschen und geringes Gewicht waren Voraussetzungen für die neuen Tauchtaschen von Subgear, die alle verwirklicht wurden. Der Materialmix aus 600-D-Nylon und Riptop sorgt dafür, dass die Waage nicht schon beim leeren Gepäck hoch ausschlägt

Subgear Ecco Bag

Die neue "Ecco Bag" von Subgear

Die zweifachen Nylon-Reißverschlüsse sind robust und salzwasserresistent; sie können mit einem Schloss oder Kabelbinder gesichert werden. Als Tragegurte werden reißfeste, durchgehend angenähte Polyester-Riemen verwendet. Bei allen Modellen besticht das ausgezeichnete Preis/Leistungsverhältnis. Damit jeder Taucher die für ihn richtige Tasche findet, kann er aus 9 verschiedenen Modellen wählen:

„Ecco Pack": Fassungsvermögen: 129 Liter, Gewicht: 3,5 kg, austauschbare Rollen, versenkbare Schultergurte, Preis: 129 Euro

„XP Pack": Fassungsvermögen: 129 Liter, Gewicht: 4,3 kg, ausziehbarer Teleskopgriff, austauschbare Rollen, versenkbare Schultergurte, Preis: 149 Euro

„Carry On": perfekt als Handgepäck oder für den Wochenendausflug, Fassungsvermögen: 37 Liter, Gewicht: 2 kg, ausziehbarer Teleskopgriff, austauschbare Rollen, versenkbare Schultergurte, Preis: 84 Euro

„Duffle Bag": große Tauchtasche für eine komplette Ausrüstung, bequeme und robuste Schultertrageriemen Fassungsvermögen: 79 Liter, Gewicht: 760 g, Preis: 31,90 Euro

Die Subgear-Taschenlinie wird vervollständigt mit „Regulator Bag" (21,90 Euro), „City Bag" (21,90 Euro), „Boat Mesh Bag" (24,90 Euro) Rucksack „Net Sac" (21,90 Euro) Beach Bag (19,90 Euro) und ein „Smartphone Drybag" (11,90 Euro). Infos: www.subgear.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.