TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Taucheruhren von Seiko

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Taucheruhren von Seiko

Sonntag, 14. August 2011, 09:06

Im Inneren der beiden im August 2011 auf den Markt kommenden Seiko-Taucheruhren „Sportura Kinetic Diver" sorgt ein Miniaturkraftwerk für den nötigen Antrieb der Zeiger. Die „Hybridtechnologie Kinetic" gewährt einen Automatikantrieb mit einem Quarzmodul

Seiko Sportura Kinetic Diver

Energie durch bewegung: Die "Sportura Kinetic Diver" von Seiko

Durch die natürliche Armbewegung des Trägers wird in der Uhr eine Schwungmasse in Gang gesetzt, deren Umdrehungsgeschwindigkeit durch ein Räderwerk vergrößert und im Generator in elektrische Energie umgewandelt wird. Damit erzeugt diese Uhr die benötigte elektrische Energie selbst.

Die beiden Taucheruhren mit der markanten einseitig drehbaren Lünette sind 200 Meter wasserdicht und besitzen eine Gangreserve von sechs Monaten. Das hinter entspiegeltem Saphirglas geschützte dreidimensionale Zifferblatt gewährt einen Blick auf große Stundenmarkierungen, die mit dem Leuchtstoff LumiBrite versehen sind. So kann die Uhr auch in tieferen Gefilden problemlos abgelesen werden. Infos: www.seiko.de.

Technische Daten „Sportura Kinetic Diver SKA511P1" und „SKA511P2"

  • Kaliber 5M62
  • Angetrieben durch die eigene Körperbewegung
  • Gangreserve bis zu 6 Monate
  • Gehäuse: Edelstahl mit Titankarbidauflage (SKA511P2 / SKA511P1)
  • Verschraubter Gehäuseboden
  • Verschraubte Krone und verschraubter Drücker
  • Einseitig drehbare Lünette
  • Band: Edelstahlfaltschließe mit Sicherheitsbügel und Sicherheitsdrücker sowie Bandverlängerung (SKA511P1)/Urethanarmband mit Edelstahldornschließe (SKA511P2)
  • Entspiegeltes Saphirglas
  • 200 Meter wasserdicht
  • Magnetische Abschirmung: 4800 A/m
  • Preis: 549 Euro (SKA511P2) und 599 Euro (SKA511P1)

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.