TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Tauchmasken „Flux" und „Flux Twin“ von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Tauchmasken „Flux" und „Flux Twin“ von Scubapro

Mittwoch, 17. Februar 2016, 16:10

Mit der „Flux" und der „Flux Twin“ bietet Scubapro zwei Tauchmasken, mit denen Taucher sich auf die wesentlichen Dinge des Tauchsports konzentrieren können: auf das, was sich vor der Maske abspielt

Scubapro "Flux"

Die neue Einglasmaske „Flux" von Scubapro

Das geringe Innenvolumen macht den Druckausgleich in der Maske zum Kinderspiel. Sollte es auf dem Tauchboot oder am Tauchplatz mal etwas rustikaler zugehen, sind die „Flux“-Masken mit dem robusten und schlagbeständigen Polycarbonat-Rahmen bestens gewappnet und eine lange Lebensdauer ist garantiert.

Damit die Maske bleibt, wo sie hingehört, setzt Scubapro auf ein leicht einstellbares und rutschfreies Maskenband. Scubapro verbaut bei beiden Masken die bewährten Ultra-Clear-Gläser – für beste Sicht unter Wasser. Bei der Maske „Flux" handelt es sich um eine Einglasmaske, die „Flux Twin" hingegen ist eine Zweiglasmaske, die optional mit optischen Gläsern (-1 bis -8 Dioptrien) ausgestattet werden kann.

Die „Flux“-Masken sind ab sofort beim autorisierten Scubapro-Fachhändler zum Preis von 75 Euro zu haben. Beide Modelle werden in den Farben Blau und Gelb mit transparentem Silikon und in Rot mit schwarzem Silikon ausgeliefert.

Scubapro "Flux"Scubapro „Flux Twin"Scubapro „Flux Twin"

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.