TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Halbtrocki „Nano Tec" von Subgear

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Halbtrocki „Nano Tec" von Subgear

Samstag, 3. März 2012, 09:09

Der neue „Nano Tec" von Subgear überzeugt mit innovativen Einfällen und ist ein Tauchanzug, der Tauchgänge auch in kälteren Gewässern zum Vergnügen macht

Subgear Nano Tec

Der neue "Nano Tec" von Subgear

Das einzigartige Body Map System (BMS) von Subgear wurde beim neuen „Nano Tec" mit Bravour umgesetzt. Das weiche 7-mm-Neopren am Rumpf sorgt in diesem sensiblen Körperbereich für beste Isolierung. Zusätzliche Wärmeisolierung bringt der integrierte, innen liegende Bauchgurt „Firebelt", der auch eine Hohlraumbildung am Rücken verhindert. Das 5-mm-Stretch-Neopren an Armen und Beinen garantiert optimale Bewegungsfreiheit und schmiegt sich mit seiner Innenbeschichtung aus Glideskin dicht an die Haut. Der Wassereintritt wird so minimiert. Der 3-D-Schnitt sorgt für beste Passform und bequemes An- und Ausziehen.

Zusätzliche Isolierung bietet der wasser- und druckdichte Tzip-Masterseal-Front-Reißverschluss – ebenso das Halbtrockensystem SUS (Single Ultra Dry Seal) mit extra langen Zippern an Armen und Beinen. Selbstverständlich ist der „Nano Tec" mit dem innovativen Subgear I-Grip ausgestattet, der den Tauchcomputer auch in der Tiefe an Ort und Stelle hält.

Im Lieferumfang enthalten ist die ventilierte „Nano Hood" aus Superstretch-Material mit extrabreiter Halsmanschette. Die Manschette passt perfekt unter den Glideskin-Kragen des Anzugs und minimiert den Wassereintritt. Als weitere Wärmeisolierung kann die superflexible 4-mm-Unterziehweste „Nano Vest" getragen werden.

Erhältlich ist der „Nano Tec" in den Herrengrößen 48-58, 26, 27, 98 und 102 und den Damengrößen 36-44, 76 und 80 zum Preis von 369 Euro. Die optionale „Nano Vest" kostet 109,90 Euro. Infos: www.subgear.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.