TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Servicepartner für Immersion-Taucheruhren
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Servicepartner für Immersion-Taucheruhren

Donnerstag, 25. Februar 2010, 07:49

Immersion: Jetzt mit neuem Service-Partner

Der Service für Taucheruhren aus dem Hause Immersion wird ab sofort eine erhebliche Verbesserung erfahren. Ab März 2010 steht Kunden und Händlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ein eigenes Service-Center zur Verfügung

Das in Blumberg ansässige Unternehmen REWA TimeCheck GmbH ist seit vielen Jahren auf die Reparatur und Instandsetzung von Uhren und Schmuck spezialisiert und verfügt über einen gut ausgebildeten Mitarbeiterstamm, eine entsprechende technische Ausstattung, sowie ein großes Filialnetzwerk. Die Wartezeiten für Garantieleistungen und Reparaturarbeiten werden sich durch diese Maßnahme erheblich verkürzen. Des Weiteren haben Kunden und Händler nun auch einen direkten Ansprechpartner vor Ort.

Ein geschultes Team wird sich künftig um ihre Belange kümmern. Dafür wurden die Mitarbeiter eigens in Form von Lehrgängen bei Immersion in Turin auf Ihre Aufgabe vorbereitet. Ein großes Manko war die bis dahin notwendige Einsendung der Uhren zum Hersteller nach Italien. Thierry Lucas, Geschäftsführer von AZENOR bestätigt: „Dieser Schritt war längst überfällig". Ein Hauptproblem bestand darin, dass nur wenige Uhrmacher über ein spezielles und auch sehr teures Dichtheitsprüfungsgerät verfügen, um die notwendige Drucküberprüfung unter anderem beim Batteriewechsel vorzunehmen. Zudem fehlte es vielen Uhrmachern und Juwelieren an den notwendigen Ersatzteilen und entsprechender technischer Ausrüstung, um auch komplexere Reparaturen vornehmen zu können. Diese Kriterien erschwerten die Suche und Auswahl erheblich. Mit der REWA TimeCheck GmbH wurde nun der ideale Partner gefunden. Auch Ersatzteile wie Uhrarmbänder können künftig direkt beim REWA-Service-Center bezogen werden. Infos: www.rewa.eu.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.