TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neuer Stützpunkthändler für Linde Werdelin

Rubrik: Tauchausrüstung

Neuer Stützpunkthändler für Linde Werdelin

Freitag, 17. Februar 2012, 08:10

Das Frankfurter Tauchfachgeschäft Happy Dive hat die Tauchcomputer und Uhren des Luxusuhrenherstellers Linde Werdelin in sein Verkaufssortiment aufgenommen und ist ab sofort neuer Stützpunkthändler für das PLZ-Gebiet 6

Linde Werdelin Tauchcomputer The Reef

Der Tauchcomputer "The Reef" von Linde Werdelin kann auf eine passende Uhr aufgesteckt werden, Foto © O. Klodt

Linde Werdelin hat sich bereits als Hersteller hochwertiger Luxusuhren einen Namen gemacht und fokussiert nun auch mit Sportinstrumenten auf die etwas anspruchsvollere Kundschaft der Taucher. Mit Happy Dive hat Linde-Werdelin-Vertriebspartner Azenor nun einen Premiumhändler gefunden, der die Marke Linde Werdelin kompetent präsentiert.

Seit Anfang 2012 ist der Tauchcomputer „The Reef" in Deutschland erhältlich, ein Instrument, das in Sachen Design, Qualität und Funktionalität neue Maßstäbe setzt und sich durch seine Exklusivität deutlich von der Konkurrenz abhebt. „Wir möchten damit Kunden ansprechen, die sich als Individualisten sehen, einen hohen Qualitätsanspruch haben und einen Sinn für das Außergewöhnliche und Exklusive haben", so Azenor-Chef Thierry Lucas. Der Tauchcomputer „The Reef" sollte diesen Ansprüchen gerecht werden. Er lässt sich ganz einfach per Anstecken an einer ebenso exklusiven und einzigartigen Taucheruhr von Linde Werdelin tragen. Der Tauchcomputer „The Reef" ist ab einem Preis von 1.500 Euro zu haben, die passende Uhr dazu gibt es ab einem Preis von 3.480 Euro zu kaufen. Infos: www.lindewerdelin.com und www.happydive-frankfurt.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.